Diverses So meistern Sie Ihr Haus

Bis zu 90 Prozent der Gesamtinvestitionen in eine Immobilie entfallen auf Instandhaltung, Pflege, Sicherheit und Umbauten. Hier versprechen Dienstleister für Facility-Management kostengünstige Hilfe. Wann sich Outsourcing in diesem Bereich tatsächlich lohnt.

Die Heizung soll heizen, die Lampe leuchten, die Schiebetür schließen. Andernfalls muss rasch jemand den Fehler beheben. Hierfür kann die Firma
eigene Leute vorhalten, in jedem Einzelfall eine kompetente Fremdfirma suchen – oder alles aus einer (fremden) Hand organisieren lassen.

„Technisches FM“ heißt diese Leistung. Sie betrifft alle Leitungen, Rohre, Fenster und Türen. Auch Netzkabel und Telefonstrippen gehören dazu. Kurz: die physische Infrastruktur,
um die sich früher der Hausmeister gekümmert hat. Einer Roland-Berger-Studie zufolge lagern 55 Prozent der Eigentümer von Gewerbebauten
ihre Haustechnik ganz oder überwiegend
aus, Tendenz steigend.

Anzeige

Welche Bereiche des technischen FM sich zum Outsourcing eignen, hängt davon ab, wie wichtig diese für die Kernprozesse sind: „Zunächst sollte
man sorgfältig unterscheiden zwischen der Instandhaltung der Anlagen und der Pflege der Hülle, also des Gebäudes“, sagt Hans-Jürgen Weger,
Geschäft sführer der Gesellschaft für Organisations- und Prozessoptimierung (GOPO mbH), einer auf Facility-Management spezialisierten Unternehmensberatung.

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 02/2005, Seite 78, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...