Diverses So sparen Sie Sprit

Sie ärgern sich über steigende Benzinpreise? Und eigentlich wollen Sie auch umweltbewusst fahren? Kein Problem. Schon durch eine entsprechende Fahrweise lässt sich der Spritverbrauch deutlich reduzieren. impulse verrät, wie es geht - mit 15 alltagstauglichen Tipps. Und einer Übersicht über besonders sparsame Autos.

Weniger Benzin verbrauchen und gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz leisten – so funktioniert es:

1. Fahren Sie untertourig

Anzeige

Bis heute hält sich hartnäckig das Gerücht, Motoren liefen am sparsamsten im mittleren Drehzahlbereich. Doch für alle Modelle der vergangenen zwanzig Jahre gilt: Je niedriger und gleichmäßiger die Drehzahl, desto besser – im Stadtverkehr etwa reichen 2000 Umdrehungen völlig. So spart man bis zu 30 Prozent Sprit.

2. Schalten Sie schnell

Nicht langsames Anfahren spart Sprit, sondern zügiges Hochschalten: Nach einer Wagenlänge in den zweiten Gang, dann im zweiten und dritten Gang kräftig Gas geben und spätestens bei 2000 Umdrehungen weiter hoch schalten. Dabei verbrennt der Wagen weniger Sprit und erzeugt weniger Schadstoffe.

3. Gleiten Sie gelassen im Verkehr mit

Wer dauernd stark beschleunigt und abrupt bremst, verbraucht deutlich mehr Sprit und belastet außerdem Motor, Kupplung, Getriebe und Reifen. Halten sie lieber mindestens drei Sekunden Abstand zum nächsten Fahrzeug – wenn Sie sehen, dass in 300 Meter Entfernung die nächste Ampel auf Rot springt, lassen sie ausrollen, schalten in den entsprechenden Gang. Und beschleunigen bei Grün schon wieder, ohne angehalten zu haben.

4. Bremsen Sie nicht mit dem Motor

Bei modernen Pkw ist das nicht mehr nötig – zumal Autos mit Vergasermotoren dann bis zu zehn Mal so viele krebserregende Kohlenwasserstoffen ausstoßen. Zurückschalten sollte man nur bei starkem Gefälle. Ansonsten genügt es, den Fuß vom Gas zu nehmen.

5. Fahren Sie langsamer

Wer langsamer fährt, senkt den Windwiderstand, kommt mit geringeren Drehzahlen aus, und spart ordentlich: 100 Kilometer pro Stunde statt 130 bedeuten bis zu zwei Liter weniger auf 100 Kilometer. Den geringsten Verbrauch haben die meisten Autos bei rund 50 bis 70 Kilometer pro Stunde im höchsten Gang auf der Landstraße.

6. Schalten Sie Stromfresser aus

Die Lichtmaschine gehört zu den großen Energieverbrauchern im Auto. Je mehr elektrische Geräte angeschaltet sind, desto mehr Sprit geht für ihren Antrieb drauf: Vor allem die Klimaanlage erhöht den Verbrauch – im Stadtverkehr um bis zu 1,8 Liter auf 100 Kilometer. Und selbst die Heckscheibenheizung verbraucht pro Stunde circa 0,1 Liter Sprit.

7. Machen sie im Stand den Motor aus

Wer absehen kann, dass er zum Beispiel an einer roten Ampel mehr als 10 Sekunden stehen wird, sollte den Motor abstellen. Beim anschließenden Motorstart auf keinen Fall Gas geben.

8. Entrümpeln Sie ihr Auto

Jedes Kilo zusätzliches Gewicht erhöht den Verbrauch des Autos. Faustregel: 100 Kilogramm Mehrgewicht kosten einen halben Liter. Vor allem Dachgepäck, das den Windwiderstand erhöht, macht andere Spritsparbemühungen schnell zunichte. Drei Fahrräder auf dem Dach bedeuten bei Tempo 100 einen Mehrverbrauch von vier Litern.

9. Kaufen Sie bessere Reifen

Verlangen Sie schon beim Kauf eines Neuwagens, dass Energy- beziehungsweise Leichtlauf-Reifen montiert sind – und stellen Sie spätestens beim nächsten Reifenwechsel um. Zudem senkt es den Verbrauch, wenn der Reifendruck leicht erhöht ist: Am besten mindestens auf die Empfehlung des Herstellers für ein vollbeladenes Fahrzeug bei Höchstgeschwindigkeit. Übrigens: Breitreifen erhöhen den Verbrauch.

10. Vermeiden Sie Kurzstrecken

Direkt nach dem Start verbraucht ein Mittelklasse-Pkw rund 30 bis 40 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer. Nach einem Kilometer sinkt der Verbrauch auf etwa 20 Liter. Erst nach vier Kilometern ist der Motor betriebswarm und der Verbrauch hat sich normalisiert.

11. Nutzen Sie die Schubabschaltung

Bei modernen Fahrzeugen wird die Kraftstoffzufuhr unterbrochen, wenn der Fuß beim Ausrollen ganz vom Gaspedal genommen wird.

12. Wählen Sie Leichtlauföle

Empfehlenswert sind so genannte Leichtlauföle, die eine bessere Schmierung ermöglichen.

13. Halten Sie Fenster beim Fahren geschlossen

Offene Fenster erhöhen den Fahrwiderstand. Speziell bei höherer Geschwindigkeit steigt der Luftwiderstand und damit der Spritverbrauch.

14. Lassen Sie den Motor im Winter nicht warmlaufen

Bei Winterkälte verbrauchen kalte Motoren extrem viel Sprit. Im Leerlauf vor dem Abfahren wird der Motor zudem besonders schwer warm. Besser erst beim Losfahren den Motor starten und nur zur Ölverteilung vorher 10 Sekunden leer laufen lassen.

15. Warten Sie (wenn möglich) die Rush-Hour ab

Außerhalb des Berufs- oder Reiseverkehrs lässt es sich auf freier Bahn wesentlich angenehmer dahingleiten, zudem der Geldbeutel geschont, weil weniger gebremst und angefahren werden muss.

Schließlich gibt es auch besonders sparsame Modelle – und war auch unter den Luxuskarossen, wie die folgende Übersicht zeigt.

Spritsparmodellen aus der Oberklasse

1 Audi A8 2.8 FSI e (8,3 l)
2 Mercedes Mercedes E 200 CDI (6,1 l)
3 Mercedes S 320 CDI (8,3 l)
4 Lexus Lexus GS Hybrid (7,9 l)
5 Lexus Lexus LS 600h Hybrid (9,3 l)
6 Volvo Volvo S80 2.0 D (5,7 l) (S80 gibt es als Flexifuel mit 8,1 l Verbrauch im Benzinbetrieb!)
7 BMW BMW 730d 231 PS (7,9 l)
(BMW 5er Touring Efficient Dynamics 520d: 5,3 l!!)
8 Skoda Skoda Superb 1.9l TDI PD (5,8 l)
9 VW VW Phaeton V6 TDI 4motion, 233 PS (9,4 l)
(natürlich der Passat Blue Motion mit 5,1 l!)
10 Jaguar XJ6 2.7 (8,1 l)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...