Diverses Sternenschau

Wo war noch mal der Große Wagen? Und Orion? Oder Centaurus? Wer beim Blick in den nächtlichen Himmel mit astronomischem Wissen glänzen möchte, dem bietet das Hamburger Planetarium Nachhilfestunden. Astronom Thomas Kraupe erklärt den Besuchern Sterne und Planeten, die zu verschiedenen Jahreszeiten zu sehen sind.

Vom Liegesessel aus erleben die Besucher den Sternenhimmel über der Hansestadt, und das so klar, wie sie ihn in natura nicht sehen werden – zumindest nicht in Innenstadtnähe. Zu viele Lichter stören den Blick auf die Sterne. Im Planetarium dagegen simuliert die Zeiss Universarium 9, die „Himmelsmaschine“, naturgetreu den Lauf des Mondes und der Sonne durch den Tierkreis. Das Hamburger Planetarium ist ein Hybrid-Planetarium: Es kombiniert die klassische Sternenprojektion mit einem digitalen Ganzkuppelprojektionssystem. Der Durchmesser der Sternenkuppel beträgt 20,6 Meter. Der Kuppelsaal bietet 257 Personen Platz und ist über zwei Fahrstühle auch für Rollstuhlfahrer bequem erreichbar.

Einmalig für ein Planetarium ist die flexibel bespielbare in das Rund integrierte Bühne, die mit einem Yamaha-Konzertflügel ausgestattet ist. Darüber hinaus verfügt es über die weltweit modernste und aufwändigste Indoor-Laseranlage, die Multimedia-Shows von Pop bis Klassik zu einem besonderen Erlebnis macht.

Anzeige

Wenn Direktor Kraupe den Besuchern dann die Vorschau auf die aktuellen Himmelsereignisse der Jahreszeit erklärt, erleben die Besucher etwa den roten Planeten Mars als helles Gestirn über dem Sternbild Orion, die Opposition des Ringplaneten Saturn im Löwen und können sich am Morgenhimmel vom Morgenstern Venus verabschieden und dafür den Riesen Jupiter begrüßen. Und erklärt Astronom Kraupe, wie verschiedene Sternbilder am Planetariumshimmel zu entdecken sind.

Das Hamburger Planetarium, in dem jedes Jahr mehr als 300.000 Menschen auf Entdeckungsreise gehen, ist seit 1930 im ehemaligen Winterhuder Wasserturm untergebracht – und ist damit eines der dienstältesten „Sternentheater“ weltweit. Der Wasserturm gehört auch heute noch zu einer der Hauptattraktionen Hamburgs. Von seiner Aussichtsterrasse öffnet sich der Blick über die Hansestadt, jedenfalls sofern es das Wetter erlaubt.

Die Himmelsschau auf Sterne und Planeten des Frühjahrs 2008 ist für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren empfohlen. Sie findet zum ersten Mal am 8. Februar um 19:30 Uhr statt. Der Eintritt beträgt 7,50 Euro.

Mehr Informationen unter www.planetarium-hamburg

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...