Diverses Störfall Hessen

Welche Folgen hat Andrea Ypsilantis Scheitern?

Welche Folgen hat Andrea Ypsilantis Scheitern?© dpa

Dass Andrea Ypsilanti mit ihrem Kuschelkurs in Richtung Linkspartei gescheitert ist, sei ein gutes Signal, findet der stellvertretende Chefredakteur von impulse, Gerd Kühlhorn. Doch Neuwahlen dürften die Lage noch komplizierter werden lassen, fürchtet er in seinem aktuellen Kommentar.

Die Verschwörung gegen die hessische Fast-Ministerpräsidentin Ypsilanti spielt der Berliner SPD in die Hände. Jetzt können Müntefering und Steinmeier ohne Glaubwürdigkeitsdefizit verkünden, mit der Linkspartei gibt es keine Form der Zusammenarbeit. Für die SPD ist alles in Butter, aber welche Konsequenzen hat der Störfall Hessen auf Wähler, Wirtschaft und Unternehmer?

Ypsilantis Ausstieg vor dem Einstieg – das ist fürs Erste eine gute Botschaft. Aber was kommt jetzt? Mit ziemlicher Sicherheit Neuwahlen in Hessen. Eine alles andere als verwegene Prognose: Die CDU büßt nochmals Stimmen ein, die SPD stürzt ins Bodenlose, dafür schaffen die kleinen Parteien – auch auf Grund weiter sinkender Wahlbeteiligung der mehr als frustrierten Bürgerschaft – satte zweistellige Ergebnisse. Die neue Konstellation in Wiesbaden verspricht ungleich komplizierter zu werden als die vorgestrige.

Anzeige

Und in Berlin? Ohne eine tiefrote Ministerpräsidentin in Hessen hat es die SPD bei der Bundestagswahl etwas leichter, mehr aber auch nicht. Weder Union noch Sozis werden 2009 ein Wahlergebnis schaffen, dass für eine kleine Zweier-Koalition reicht. Fazit: Das Chaos in Hessen bleibt uns erhalten – und die große Koalition in Berlin auch. Schlechte Botschaften für die Wirtschaft generell wie für jeden einzelnen Unternehmer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...