Diverses Supercheck ermittelt unbekannt verzogene Kunden und Schuldner

Supercheck ermittelt unbekannt verzogene Kunden und Schuldner

Supercheck ermittelt unbekannt verzogene Kunden und Schuldner

Unbekannt verzogene Kunden sind für viele Unternehmer ein Problem. Der Abbruch von Geschäftsbeziehungen und Forderungsausfälle drohen. Ein neues Internet-Portal hilft bei der Suche nach nicht mehr auffindbaren Personen.

Die Zahlungsmoral der Deutschen ist schlecht wie nie. In den ersten sechs Monaten des Jahres gingen Gläubiger in mehr als 732.000 Fällen mit gerichtlichen Maßnahmen gegen ihre Schuldner vor. Das belegt eine aktuelle Studie der Wirtschaftsauskunftei Bürgel.
Ein häufiger Grund für Forderungsausfälle: Viele Kunden ziehen um und versäumen dabei, Geschäftspartnern ihre neue Adresse zu hinterlassen. Ob aus Versehen oder aus purer Absicht – jeder unbekannt verzogene Kunde oder Schuldner ist für Unternehmer ein Problem: Es droht der Verlust eines Geschäftspartners, und wer offenen Forderungen hinterherläuft, muss erheblichen Aufwand investieren.

Gut zu wissen: Das Internet-Portal supercheck.de sucht europaweit nach unbekannt verzogenen Personen. Initiator der Webseite ist die ebackoffice-GmbH aus Overath bei Köln. Der neue Dienst wendet sich ausschließlich an Freiberuflerpraxen und gewerblich tätige Unternehmen, und zwar unabhängig von der Rechtsform. Dazu zählen:

Anzeige
  • Betriebe in Handel und Handwerk,
  • Anwaltskanzleien,
  • der Versandhandel,
  • Banken und Versicherungen,
  • Leasingunternehmen,
  • Internet-Serviceprovider.

Wer eine Recherche starten will, muss ein berechtigtes Interesse vorweisen. supercheck.de-Geschäftsführer Michael Basler erklärt: „Das ist der Fall, wenn unsere Kunden eine bestehende Forderung haben. Außerdem treten wir bei der Anbahnung und Überprüfung von Geschäftsbeziehungen in Aktion.“

Wird supercheck.de tätig, erhält der Kunde nicht nur eine Anfrage beim Einwohnermeldeamt. „Die Daten der Behörden sind häufig veraltet“, sagt Michael Basler. „Wir ermitteln in vier Stufen. Nach dem Ermittlungserfolg richten sich auch die Kosten, die auf unsere Kunden zukommen.“

Ermittlungsstufe 1

Hier durchforstet das Unternehmen eigene Datenbestände und prüft eventuell gefundene Adressen auf ihre Zustellbarkeit. Im Erfolgsfall kostet das den Kunden 4,70 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Ermittlungsstufe 2

Helfen interne Datenbanken nicht weiter, findet ein Abgleich in Beständen von anderen Unternehmen statt. Bei einer erfolgreichen Abfrage muss der Kunde 6,20 Euro zahlen.

Ermittlungsstufe 3

Hier kommt es zu einer Anfrage bei einem der bundesweit 5.700 Einwohnermeldeämter. Kunden zahlen pro Ermittlungsauftrag 9,30 Euro.

Ermittlungsstufe 4

Bringt die Anfrage beim Einwohnermeldeamt noch immer nicht den gewünschten Erfolg, treten Personen auf den Plan, die persönlich nach dem Gesuchten forschen. „Unsere Mitarbeiter erkundigen sich dann beispielsweise bei Familienangehörigen, Nachbarn oder Vermietern,“ ergänzt Michael Basler. Ein entsprechender Auftrag kostet 34 Euro.

Zu den Kosten für die jeweiligen Stufen kommt noch eine einmalige Einrichtungsgebühr von 20 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer hinzu. supercheck.de bietet aber noch mehr. Weitere Services sind:

  • Ermittlung von Erben,
  • Ermittlung von Arbeitgebern,
  • Vollstreckungsauskünfte,
  • Ermittlung von Telefonnummern,
  • Prüfung von Bankverbindungen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...