Diverses Tastenkunst in Luzern

Wenn die Tage kürzer werden und es draußen kälter wird, steht in Luzern alles im Zeichen der Klaviermusik. Von bekannten Werken bis zu Uraufführungen: Zahlreiche Facetten und Klänge der Tastenspielkunst sind vom 22. bis 27. November 2005 beim "Lucerne Festival, Piano" zu erleben.

Seit seinem New-York Debüt wird Arcadi Volodos immer wieder als Genie auf dem Klavier bezeichnet. Ein Künstler, der es versteht, atemberaubende Technik und tiefes Musikempfinden zu vereinen. In seinem Rezital gibt er Werke von Ludwig van Beethoven, Alexander Skrjabin und Franz Liszt zum Besten.

Den spannenden Wettstreit des Soloinstruments mit dem Ensemble zeigen Pierre-Laurent Aimard und das Mahler Chamber Orchestra unter der Leitung von Daniel Harding in einem Programm mit Anton Webern, Wofgang Amadé Mozart und Robert Schumann.

Anzeige

Ein interessanter Klavierabend ist vom amerikanischen Musiker mit polnischen Wurzeln Emanuel Ax zu erwarten, denn er verbindet die Romantik mit der Moderne. Nebst den Balladen von Frédéric Chopin, Franz Liszt und Johannes Brahms sind drei neue Werke von Chen Yi, Aaron J. Kernis und Kaija Saariaho geplant.

„Vom Wunderknabe bis zum Zauberer“

Von Wunderknabe bis zum Zauberer des Klaviers, die Presse betitelte Fazil Say mannigfaltig. Richtig ist, dass er ein Ausnahmetalent auf der Klaviatur ist. Er wird sein Können erneut in Luzern mit Werken von Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven und Wolfgang Amadé Mozart auf die Probe stellen.

Die kanadische Künstlerin Angela Hewitt spielt in Luzern die „Goldberg Variationen“ von Johann Sebastian Bach. Ihre Interpretation gilt als eine der besten der letzten Zeit.
Mikhail Pletnev, der Solist, der schon mit vielen berühmten Dirigenten wie Claudio Abbado, Valery Gergiev, Bernhard Haitink und Riccardo Chailly aufgetreten ist, wird ein Rezital bestreiten, welches aus Werken von Wolfgang Amadé Mozart und Frédéric Chopin besteht.

Der österreichische Pianist und Komponist Thomas Larcher wird in Luzern in beiden Rollen vertreten sein, denn er wird nebst einigen Werken von Franz Schubert zwei neue uraufführen. Eines der beiden neuen Werke hat er selbst komponiert, das andere entstammt der Feder von Rebecca Saunders.
Der elegante Klavierspieler Jean-Yves Thibaudet und der rumänische Starpianist Radu Lupu widmen sich beide in ihren Rezitals dem Klavierwerk Robert Schumanns. Der französische Pianist spielt zudem bekannte Werke von Maurice Ravel.

Weitere Informationen und Tickets

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...