Diverses Tosca im Krater

Eine Opernvorstellung im schwedischen Dalhalla ist ein Schauspiel in prachtvollen Kostümen und einer grandiosen Naturszenerie, die vor Millionen Jahren durch den Einschlag eines Meteors entstand. Im August wird zweimal Puccinis Tosca präsentiert. Die Inszenierung wurde speziell der einzigartigen Naturszenografie der Dalhalla angepasst.

Vor 360 Millionen Jahren stürzte ein Meteor vom Himmel und fiel auf Dalarna herab. So entstand der Siljansee und die umgebende Landschaft, eine der schönsten Gegenden Schwedens. Dalhalla, oder Draggängarna, wie es früher genannt wurde, ist der Name eines seit 1990 stillgelegten Kalksteinbruches.

Aus purem Zufall wurde der Kalk so abgebaut, dass man ein vollkommen natürliches Amphietheater schuf. So entstand vor mehr als fünfzig Jahren durch harte Arbeit die Grundlage für den einzigartigen kulturellen Ort. Zu Pfingsten 1991 wurde Dalhalla aus seinem Schlummer erweckt.

Anzeige

Der Platz ist ein Erlebnis für Auge und Ohr. Akustische Messungen bestätigen, dass die hohen vertikal gestellten Bergwände einen ausgesprochen guten Klang ohne störendes Echo abgeben. Durch die speziell geformte Kulisse und mit dem Publikum im Amphietheater sitzend, ist „Dalhalla“ vergleichbar mit den bekanntesten antiken Freilichtbühnen in Griechenland und Italien.

„Tosca“ wird am Freitag, 12. August 2005, und am Sonntag, 13. August, jeweils um 20 Uhr aufgeführt. Die Karten kosten zwischen 23 und 69 Euro und sind über die Dalhalla-Website erhältlich.

Handlung der Oper

Rom im Sommer des Jahres 1800. Die politische Atmosphäre ist mit Spannung geladen. Die Republikaner, Anhänger Napoleons, haben einen Aufstand versucht und sind unterlegen. Ihr Führer Cesare Angelotti, ehemaliger Konsul der römischen Republik, findet nach seiner Flucht aus dem Kerker einen Helfer in dem Maler Cavaradossi. Doch an ihre Fersen heftet sich Scarpia, berüchtigter Polizeichef von Rom.

Cavaradossi wird in Gegenwart seiner Geliebten Tosca von dem skrupellosen Scarpia gefoltert. Als Tosca die Schreie des Gefolterten nicht mehr erträgt, verrät sie das Versteck Angelottis. Cavaradossi wird zum Tode verurteilt. Scarpia verspricht Tosca, wenn sie sich ihm hingäbe, ihren Geliebten nur zum Schein erschießen zu lassen und dem Paar die heimliche Flucht aus Rom zu ermöglichen.

Als Scarpia seinen Preis verlangt, ersticht ihn Tosca. Cavaradossi wird entgegen der Vereinbarung hingerichtet. Tosca flüchtet in den Freitod.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...