Diverses Versteckte Preiserhöhungen

Nutzer von Internet-by-Call-Diensten (IbC), die sich über einen ISDN-Adapter oder ein Analogmodem ins Netz einwählen, sollten ihre jüngsten Abrechnungen genau kontrollieren. Möglicherweise entdecken sie darin überraschende Preiserhöhungen.

So hat etwa der Provider Avanio nach Recherche der Verbraucherzentrale Sachsen seinen Internet-by-Call-Tarif kürzlich so umgestellt, dass mit der Einwahl automatisch eine monatliche Grundgebühr von 5,22 Euro fällig wurde – seine Kundschaft hat Avanio darüber aber nicht informiert.

Leidtragender von solchen Preiserhöhungen sind auch die Anwender von so genannten Least-Cost-Routern wie etwa dem „Smartsurfer“ von Web.de, „NetLCR“ von Oleco oder dem Linux-Programm „Bongosurfer“. Einmal installiert, suchen diese meist kostenlosen Programme zum Einwahlzeitpunkt den aktuell günstigsten Zugangstarif aus. Der Anwender muss sich also nicht selber über den augenblicklich günstigsten IbC-Tarif erkundigen. Das erledigt für ihn der Least-Cost-Router, nebst Einwahl ins Internet.

Anzeige

Allerdings informieren viele Internet-by-Call-Provider, wie jetzt bei Avanio geschehen, nicht nur nicht die Privatkunden über ihre Gebührenveränderungen, sondern genauso wenig die Betreiber der Least-Cost-Router. Folge: Viele Nutzer von Least-Cost-Routern haben unbemerkt mit versteckten Preiserhöhungen zu rechnen.

Manchmal könnte eine Preiserhöhung aber auch auf den Betreiber von Least-Cost-Routern selbst zurückzuführen sein. So müssen zum Beispiel die Nutzer des „Smartsurfers“ seit 1. November eine „Listing-Gebühr“ bezahlen: Pro aufgebauter Verbindungsminute über einen im „Smartsurfer“ gelisteten Provider werden 0,15 Cent draufgeschlagen. Abgezogen wird die Gebühr von dem Provider, über den die Internet-Verbindung zustande gekommen ist.

Unklar ist bislang, ob die Preiserhöhung von dem Betreiber des „Smartsurfers“ (Web.de) oder von den Internetprovidern zu verantworten ist. Web.de behauptet, nicht in die Tarifhoheit der Provider eingreifen zu dürfen, habe diese Listing-Gebühr also nicht zu verantworten.

Andererseits sind bei anderen Least-Cost-Routern wie etwa „NetLCR“ oder dem „Bongosurfer“ derartige Gebühren bislang noch nicht aufgetaucht. Experten raten den Anwendern deshalb, sich bei plötzlichen Preiserhöhungen an die Verbraucherzentrale Sachsen zu wenden; die Service-Telefonnummer lautet 01805/797777.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...