Diverses Vertrauensmänner

Sie haben fast aus dem Nichts ein Milliardenimperium aufgebaut und an Pharma-Multi Sandoz verkauft.

Jetzt wurden Thomas und Andreas Strüngmann, Gründer des Generika-Herstellers Hexal, mit dem Deutschen Fairness-Preis ausgezeichnet. „Weil sie in 20 Jahren eine inspirierende, faire und transparente Unternehmenskultur entwickelt haben“, urteilt Norbert Copray, Vorsitzender der renommierten Frankfurter Fairness-Stiftung.

Tatsächlich haben die 55-jährigen Zwillinge aus der väterlichen Dura-Chemie seit 1986 einen der weltweit führenden Anbieter für patentschutzfreie Medikamente entwickelt. Zudem gilt Hexal als einer der beliebtesten deutschen Arbeitgeber. Zum Beispiel wegen der sicheren Arbeitsplätze, dem hauseigenen Fitnesszentrum und der Kantine, wo auch die Strüngmann-Brüder regelmäßig trainieren und speisen. Die Türen von Betriebswirt Thomas und Mediziner Andreas sind immer offen, die Firmendaten frei zugänglich. Die Protokolle der Führungskräfte-Sitzungen gehen an alle. Budgetvorgaben entwickeln die Mitarbeiter selbst. Umso enttäuschender, dass die Gründer jetzt das Feld räumen?

Anzeige

Tun sie ja nicht. Sie überlassen die Belegschaft nicht sich selbst, sondern bleiben noch bis zu drei Jahre als Geschäftsführer an Bord, um für eine erfolgreiche Integration am alten und neuen Hauptsitz Holzkirchen zu sorgen. Faire Geschäftsleute eben.

Weitere Artikel aus dem Ressort Macher+Märkte können Sie in der impulse-Ausgabe 01/2007, Seite 9, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...