Diverses Wählen Sie das Chefauto 2009

Komfortable Limousine, Sportflitzer oder Off-Roader: Im Wahljahr 2009 entscheiden impulse-Leser über ihre Favoriten auf vier Rädern. Wer mitmacht, kann einen Mini One gewinnen.

Mobil sein – für Walter Hamacher
ist das extrem wichtig. Der Spediteur
aus Düren bei Aachen ist oft
unterwegs. „Wir haben Kunden in ganz
Deutschland und in vielen europäischen
Ländern“, sagt der Chef von 125 Mitarbeitern.
30 000 Kilometer legt Hamacher
im Jahr in seinem Wagen zurück, früher
waren es teilweise sogar 70 000. „Für
mich muss ein Auto sportlich, gleichzeitig
aber auch bequem und zuverlässig
sein.“

Hamacher hat sich deshalb für
ein Mercedes-Coupé entschieden – einen
CL 500. Die 388 Pferdestärken des Achtzylinders
beschleunigen den Zweitonner
in knapp fünfeinhalb Sekunden auf Tempo
100. Komfortabel und sportlich – das
sind die Merkmale, die der Unternehmer
an seinem Firmenwagen schätzt. Ein
„privates Hobbyfahrzeug“ gönnt sich
der 65-Jährige nicht – der CL ist sein einziges
Auto und wird beruflich wie privat
genutzt.

Anzeige

„Als ich noch viel jünger war, bin ich
20 Jahre lang Porsche gefahren“, erzählt
der Spediteur. Heute ist sein Traumwagen
ein Aston Martin DB9 Volante.
Kaufen will er den Flitzer trotzdem nicht:
„Das wäre ein reines Luxusobjekt. So
etwas
brauche ich im Moment nicht.“
Außerdem
stünde der Wagen wahrscheinlich
die meiste Zeit in der Garage,
glaubt Hamacher. Er bleibt seinem Mercedes
daher treu.

Hauchdünner Sieg

Bei der Wahl zum Chefauto des Jahres
hat der Aston Martin in diesem Jahr wieder
gute Chancen. Immerhin hatten ihn
die impulse-Leser vor zwei Jahren in der
Kategorie Sportwagen auf einen überraschenden
dritten Platz gewählt – vor dem
6er BMW. Besser wurden nur Audi R8
und Dauersieger Porsche 911 bewertet.
Letzterer schaffte aber doch noch einen
knappen Sieg. Auch bei den Geländewagen
platzierte sich Porsche mit dem
Cayenne vor Audi mit dem Q7. In der
Luxus-
und oberen Mittelklasse sichertesich dagegen Audi den Sieg: A6 vor 5er
BMW und A8 vor Mercedes S-Klasse.

In diesem Jahr werden die Karten
neu gemischt: Mercedes tritt bei der
sechsten Chefauto-Wahl von impulse mit
der neuen Generation der E-Klasse an,
die erstmals seit Mitte der 90er-Jahre
auch wieder als E-Klasse Coupé angeboten
wird. Es wird also spannend, ob
die E-Klasse es in neuem Gewand schafft,
den in die Jahre gekommenen 5er BMW
und den leicht aufgefrischten Audi A6
zu überholen.

Wahl via Internet

Auch in die Luxusklasse kommt Bewegung.
Der neue 7er BMW bietet wieder
eine klassische Heckansicht – der Vorgänger
hatte mit seinem aufgesetzten
Kofferraumdeckel so hitzige Diskussionen
ausgelöst, dass die Münchner ihrer
Oberklasselimousine schließlich ein Lifting
verpassten und das gewagte Design
entschärften. Der Nachfolger sieht jetzt
wieder wie eine typische Nobellimousine
aus. Ob das für einen Platz vor der
Mercedes
S-Klasse reicht oder ob es der
BMW gar schafft, den Audi A8 zu verdrängen,
entscheiden die impulse-Leser
im Internet. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2009.

Eine wahre Revolution gibt es bei den
SUV, den Sport Utility Vehicles, wie die
Geländewagen neudeutsch genannt werden:
Entgegen allen Beteuerungen hat
Porsche dem Cayenne nun doch einen
Dieselmotor eingepflanzt. Trotzdem
bleibt offen, ob er sich auch dieses Mal
wieder gegen den Q7 behaupten kann:
Dem hat Audi nämlich einen Zwölfzylinder-
Dieselmotor verpasst – den stärksten
seiner Klasse, wie die Ingolstädter stolz
vermelden. Eine Leistung von 500 PS
und ein gigantisches Drehmoment von
1000 Newtonmetern belegen das.

Spannend ist in diesem Jahr angesichts
der Wirtschaftskrise, welche
Aspekte
für Deutschlands Firmenchefs
beim Autokauf wichtig sind. 2007 standen
Sicherheit, Qualität und Komfort
vorn, gefolgt von Umweltfreundlichkeit
und Wirtschaftlichkeit. Der Umweltschutz
hatte damals an Bedeutung gewonnen.
Nicht zuletzt wegen der hohen Spritpreise
war das Thema auch bei den Autoherstellern
in den Vordergrund gerückt.

Von nobel bis sportiv

In den vier Kategorien Luxusklasse, obere Mittelklasse, Sportwagen und Geländewagen (SUV)
gehen die Modelle bei der sechsten impulse-Chefautowahl an den Start.

Luxusklasse
Die typische Nobellimousine: vier Türen,
viel Platz und Komfort, Motorleistung
im Überfluss. Der Preis startet bei etwa
100 000 Euro. Letzter Sieger in dieser
Kategorie war wie schon zuvor der Audi A8.

Obere Mittelklasse
Die Vertreter dieser Kategorie sind nicht
ganz so groß und kräftig wie die Luxusklasse,
aber handlicher. Viele Modelle
glänzen mit sparsamen Motoren bei trotzdem
guter Fahrleistung. Bei der letzten
Wahl machte der Audi A6 das Rennen.

Sportwagen
Vom Zweisitzer bis zum Coupé: Die Fahrzeuge
dieser Kategorie bieten Chefs neben
Komfort und Luxus viel Fahrspaß. Neben
britischen Anbietern dominieren deutsche
Hersteller. Letzter Gewinner: der Porsche 911.

Geländewagen
Ursprünglich fürs Gelände gemacht, aber
eher auf der Straße anzutreffen: Die luxuriösen
Sport Utility Vehicles sind begehrt.
Die Nissan-Tochter Infiniti macht dabei den
deutschen Platzhirschen Konkurrenz. Sieger
des letzten Contests: der Porsche Cayenne.

In diesem Jahr dürfte die Wirtschaftlichkeit
der Fahrzeuge weiter ins Zentrum
rücken. Die Flaute hat die Absätze
der deutschen Premiumhersteller in diesem
Jahr teilweise um mehr als ein Fünftel
einbrechen lassen. Das lässt darauf
schließen, dass bei vielen Firmen das
Geld für neue Autos fehlt.

Wer sich an der Wahl beteiligt, braucht
sich mit etwas Glück keine Gedanken
über seinen nächsten Neuwagen zu
machen:
Als Hauptgewinn winkt ein
nagelneuer
Mini aus dem Hause BMW.
Außerdem gibt es einen Satz Continental-
Reifen, eine
Werksbesichtigung bei
Porsche in Leipzig inklusive Testfahrten
sowie ein Tomtom-Navigationssystem zu
gewinnen.

Die Gewinne:

Erster Preis: Hauptgewinn ist dieses
Jahr ein Mini One. Der sportliche
Kompaktwagen aus
dem Hause BMW
verfügt neben
einer umfangreichen
Sicherheitsausstattung
über
Extras wie Klimaanlage,
Bordcomputer und
CD-Radio. Er begnügt sich im Schnitt mit
5,3 Liter Benzin auf 100 Kilometer.
Wert: 16 480 Euro.

Zweiter Preis Vier nagelneue
Sommer- oder auf
Wunsch auch Winterreifen
von Continental für den
eigenen Wagen – ohne Felgen.
Wert: bis zu 1000 Euro.

Dritter Preis
Besuch des Porsche-
Werks in
Leipzig. Neben
einem Dreigängemenü
erwarten
den
Gewinner eine
Testfahrt mit dem Cayenne auf der Geländestrecke
und eine mit dem neuen
Panamera. Wert: 910 Euro.

Vierter Preis
Das mobile
Navigationssystem
Go 940
Live der Firma
Tomtom bringt
den Gewinner
künftig sicher an sein Ziel – in Europa,
den USA und Kanada. Wert: 500 Euro.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...