Diverses Was Chefs für die Gesellschaft tun

Eine exklusive Forsa-Um­frage belegt: Wenn es um so­ziale Aufgaben geht, springen zunehmend mittelständische Unternehmer für den klammen Staat in die Bresche.

Egal, ob im September gewählt wird und für welche Regierung die Bürger votieren: die Haushaltslöcher für 2006 werden so gigantisch sein, dass Bund, Ländern und Kommunen nichts anderes mehr übrig bleibt, als rigide zu sparen.

Katastrophale Zeiten mithin für Kultur, Sport und soziale Projekte aller Art – wären da nicht zigtausend Unternehmer, die den staatlichen Rückzug durch persönliches Engagement kompensieren. Eine von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) in Auftrag gegebene Forsa-Studie, die impulse exklusiv vorliegt, belegt: Deutsche Firmen wenden pro Jahr 10,3 Milliarden Euro für gemeinnützige Zwecke auf, Tendenz steigend. Zum Vergleich: Familienministerin Renate Schmidt verteilt 4,6 Milliarden Euro, Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wiczoreck-Zeul 3,9 Milliarden.

Anzeige

Während Genossen und Gewerkschafter über fehlendes Verantwortungsbewusstsein der Unternehmer schwadronieren, sind diese längst zur Tat geschritten. 94 Prozent von 1000 befragten Inhabern sind gesellschaftlich engagiert. Wie etwa die Kornbrenner Friedrich und Hans Berentzen, die Schulen und Kindergärten unterstützen. Oder die Gipsplattenspezialisten Baldwin und Nikolaus Knauf aus Iphofen, die sich um den mittelalterlichen Stadtkern und das Hallenbad verdient machen. Martin Herrenknecht, Inhaber der weltgrößten Tunnelbohrerfabrik in Allmannsweier, bezahlt sogar den Pfarrer.

Die Bereitschaft, freiwillig Verantwortung zu übernehmen, hänge nicht davon ab, ob ein Unternehmen Riesen­umsätze macht, resümiert INSM-Geschäftsführer Tasso Enzweiler: „Im Gegenteil, auf ihren Umsatz bezogen investieren kleine Firmen deutlich mehr als die Großen. Und Frauen engagieren sich tendenziell stärker als Männer.“

Zum PDF-Download der Studie

(kostenpflichtig)

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 08/2005, Seite 26, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...