Diverses Wechsel-Gewinne

Wer die Firma neu aufstellt, kann die Werte von Immobilien, Maschinen oder Vorräten aufpolieren - und Steuer sparend abschreiben.

Der Münchner Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Hans Kilger zeigt den Finanzämtern, was beim Umbau einer Personengesellschaft (KG, OHG) in eine GmbH alles möglich ist. Weil es seinem Mandanten gut ins Konzept passte, schrieb er der neuen GmbH einfach ein höheres Vermögen in die Bilanz – durch Auflösen stiller Reserven in der alten Firma. Das Finanzamt sperrte sich, doch der Bundesfinanzhof gab dem Unternehmer und seinem Berater Recht (Aktenzeichen I R 38/04).

„Ein feines Urteil“, lobt Steuer­beraterin Carola Seifried von Rödl & Partner in Nürnberg. Vor allem für Unternehmer, die Verluste aus früheren Jahren mit sich herumschleppen. Denn sie profitieren gleich doppelt. Zunächst können sie aus roten Zahlen kurzerhand schwarze machen – einfach per Wechsel in eine GmbH. Verluste und stille Reserven werden dabei steuerfrei verrechnet. Zudem sind etwa Immobilien, Maschinen und Anlagen dann auf dem Papier mehr wert als in der alten Firma. Höhere Bilanzwerte bedeuten aber erheblich höhere Abschreibungsbeträge. Und damit lassen sich Gewinn und Steuern der künftigen Geschäftsjahre trefflich drücken.

Anzeige

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 07/2006, Seite 112, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren >>


Wie Sie noch mehr Steuern sparen können, lesen Sie in unserem Artikel „Steuern sparen für Unternehmer: 37 legale Steuertipps“.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)