Diverses Wie Unternehmer eine Institution abstrafen

Dumm gelaufen, aber nun wird alles gut - diese Beruhigungsparole gibt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) seit den turbulenten Sommertagen aus, als die umstrittene und schließlich gescheiterte Bestellung des CDU-Politikers Norbert Röttgen zum neuen Hauptgeschäftsführer die Schlagzeilen der Zeitungen bestimmte.

Alles gut? impulse wollte es genau wissen, wie es um Ansehen und Einfluss des einst mächtigen BDI bestellt ist. Was macht mehr Sinn, als Unternehmer zu fragen, für deren Interessen der BDI als Der Dachverband der deutschen Wirtschaft in Berlin vermeintlich hart kämpft. Wie schätzen Firmenchefs die Macht des Verbandes ein? Und wie zufrieden sie überhaupt mit der Lobbyarbeit?

In Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa entstand eine repräsentative Kurzstudie zum BDI. Im August diesen Jahres wurden 508 mittelständischer Unternehmer, die zwischen 50 und 1000 Mitarbeiter beschäftigen, zur ihrer Meinung und Einstellung gegenüber dem BDI befragt. Die Bewertungen von Personen und Programm sind erschreckend: BDI-Präsident Jürgen Thumann ist eine weitgehend unbekannte Führungsfigur, und positive Einschätzungen über die Lobbyarbeit finden sich nur bei einer Minderheit der Unternehmen.

Anzeige

Die genauen Ergebnisse können Sie hier als PDF herunterladen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...