Diverses Wirkung des Kündigungsschutzes auf Arbeitplatzanzahl überbewertet

Den viel zu hohen Stellenwert des Kündigungsschutzes hat der Präsident des Verbands Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA), Dieter Brucklacher, beklagt. In einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin 'impulse' (Ausgabe 8/2005, EVT 21. Juli) sagte Brucklacher: "Für viele Betriebe wäre es zwar hilfreich, wenn wir überzogene Kündigungsschutzregeln lockerten, doch dies reicht bei weitem nicht, Arbeitgeber dafür zu gewinnen, in großer Zahl neue Arbeitsplätze zu schaffen."

Eine Erhöhung des Schwellenwertes, ab dem der Kündigungsschutz gilt, lehnt
Brucklacher gegenüber ‚impulse‘ kategorisch ab, da „er letztlich nicht zielführend ist und wenig Einfluss darauf hat, ob es neue Jobs gibt, ganz gleich, ob der Kündigungsschutz bei zehn, 20 oder gar 50 Beschäftigten greift“.

Wichtig sei laut Brucklacher, die wirklichen Jobverhinderungshürden abzubauen.
Heute gingen Unternehmer, die einen neuen Mitarbeiter einstellen, ein unkalkulierbares Risiko ein, weil sie nicht mehr wissen, welche Kosten auf sie zukommen, wenn sie für diesen Mitarbeiter keine Beschäftigung mehr haben.
Deshalb brauche Deutschland „klare Abfindungsregeln. Wird das Risiko Einstellung
berechenbar, entstehen sofort tausende neue Arbeitsplätze“, so Brucklacher zu ‚impulse‘.

Anzeige

Für Rückfragen:
Gerd Kühlhorn,
Chefredaktion ‚impulse‘,

Tel. 0221/4908-626

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...