Diverses WorldCom mit Falschbuchungen – Dax bricht ein

Die Meldung von Falschbuchungen in Milliardenhöhe beim US-Unternehmen WorldCom setzt die europäischen Börsen unter Druck

Die zweitgrößte amerikanische Ferngesprächs-Telefonfirma WorldCom Inc. hat Falschbuchungen von 3,85 Milliarden Dollar (rund vier Milliarden Euro) in ihren Bücher entdeckt. Die Aktie ist nach US-Börsenschluss um weitere 80 Prozent eingebrochen. Das schwer angeschlagene Unternehmen hat seinen Finanzchef Scott Sullivan sofort entlassen.

Kurz nach Bekanntwerden dieser Meldung sackte der Dax unter die wichtige 4.000-Punkte-Marke und lag zwischenzeitlich mit 6,1 Prozent im Minus. Der Nemax 50 verlor 7,4 Prozent und lag bei 553 Zählern. Auch die restlichen europäischen Börsen brachen ein: Der EuroStoxx 50 verlor über vier Prozent auf 2.846 Punkte.

Anzeige

WorldCom will seine Geschäftsergebnisse für das Jahr 2001 und für das erste Quartal dieses Jahres neu herausgeben und am Freitag mit der Entlassung von 17.000 Mitarbeitern beginnen. Dies teilte das Unternehmen am Dienstagabend nach Börsenschluss mit.

WorldCom war in den achtziger und neunziger Jahren durch den Aufkauf zahlreicher Gesellschaften rasant gewachsen. Das Unternehmen sitzt auf einem Schuldenberg von mehr als 30 Milliarden Dollar. (dpa)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...