Diverses Yoga für die Piste

Was hat Yoga mit Skifahren zu tun? Im familiengeführten Hotel Hochschober im österreichischen Kärnten eine ganze Menge. Noch bis April kommen die Gäste dort in den Genuss des Arrangements "Yoga & Ski". Doch das verspricht nicht nur einen entspannten Urlaub. Yoga ist die ideale Ergänzung für den Sport auf der Piste.

Asiatische Entspannung kombiniert mit alpinem Aktivurlaub: Unter diesem Motto steht das Arrangement „Yoga & Ski“ des österreichischen Hotels Hochschober. Darin enthalten: drei Übernachtungen im Doppelzimmer, Halbpension, Skipass, die Teilnahme an den Yoga-Einheiten des Hotels sowie zwei Yoga-Einzelstunden. Unter fachkundiger Anleitung schulen die Gäste durch die Yoga-Übungen nicht nur die Körperkoordination und stärken die Rumpfmuskulatur, sondern rüsten sich sogar gegen die Kälte: Yoga reduziert die Kälteempfindlichkeit, weil Arme und Beine besser durchblutet werden. Eine gute Vorbereitung also für lange Tage auf der Turracher Höhe.

Das Skigebiet rund um das Hotel erstreckt sich von der Turracher Höhe in 1763 Metern Höhe bis hinauf auf 2205 Meter. 38 Kilometer Piste und 14 Skilifte stehen den (Freizeit-)Sportlern zur Verfügung. Dank der Höhenlage und der vollflächigen Beschneiungsmöglichkeit aller Pisten zählt die Turrach zu den schneesichersten Skigebieten Österreichs. Der Januar bietet in der Regel allerbesten (Pulver-)Schnee und lädt zum Skifahren, Langlaufen, Schneeschuhwandern oder Spazierengehen ein.

Anzeige

Es ist vor allem der Kontrast aus Berg und See, der die Landschaft rund um das Hotel so reizvoll macht. Das klare Wasser des Turracher Bergsees lädt zum Baden ein – selbst im Winter. Möglich macht es die Technik des Hochschober See-Bads. Das ansonsten eiskalte, zu dieser Jahreszeit an der Oberfläche fest gefrorene, Wasser des Sees wird durch eine besondere Technik auf wohlige 28 bis 30 Grad Celsius aufgeheizt: Schwimmende Edelstahl-Pontons grenzen eine 25 mal 10 Meter große Seefläche an der Oberfläche ab. Von diesen Pontons ragen seitliche Abgrenzungen etwa drei Meter in die Tiefe. So kann das warme Seewasser nicht zur Seite entweichen. Nach unten hin ist das See-Bad offen, denn das darunter liegende kältere Wasser bildet eine natürliche Abgrenzung. Dies ermöglicht einen laufenden Wasser-Austausch. Gewärmt wird das Wasser mit Fernwärme.

Der Urlaub im Hochschober Hotel ist nicht nur aktiv. Im Spa-Bereich stehen Wellnessangebote aus vier Kulturkreisen zur Auswahl: Heißkalte typisch nordische Saunagänge, mediterrane Entspannung bei wohlig warmen Wassertemperaturen, orientalische Körperpflege im Hamam Badehaus und – Schwerpunkt des Hotels – fernöstliche Entspannungs-, Bewegungs- und Pflegetechniken.

Den Gästen bietet das Hochschober Hotel ein Stück China mitten in den Kärntner Nockbergen: Der vierstöckige Chinesische Turm am Turracher See entstand unter Aufsicht eines Denkmalschützers aus der chinesischen Provinz Henan. Chinesische Handwerker fertigten die Schnitzarbeiten und die Dachgestaltung nach Originalvorlagen. Die Betreiberfamilie wollte in Österreich ein authentisches chinesisches Teehaus entstehen lassen. Ein Dutzend Hochschober Mitarbeiter wurde intensiv geschult, um den Hotelgästen Einblicke in die Welt des chinesischen Tees geben zu können. Das Teehaus ist seit der Eröffnung im Jahr 2005 zum gern genutzten kommunikativer Treffpunkt geworden. Am Morgen wird zum Teefrühstück geladen. Am Nachmittag präsentieren die Mitarbeiter den Gästen das abwechslungsreiches Teesortiment, später steht die tägliche Teezeremonie auf dem Programm. Dieses Angebot können Hotelgäste kostenlos nutzen. Es gehört, ebenso wie regelmäßige Yoga-Stunden oder geführte Schneeschuh oder Skilanglaufwanderungen zu den Angeboten des Hotels, aus denen der Gast sich sein individuelles Urlaubsprogramm zusammenstellen kann. Getreu dem Motto des Hotels: Alles tun können, nichts tun müssen.

Das „Yoga & Ski-Arrangement“ kostet ab 625 Euro pro Person und ist ab sofort noch bis zum 1. Februar sowie vom 21. März bis zum 19. April buchbar. Weitere Informationen unter www.hochschober.at/de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...