Diverses Zukunft braucht Herkunft

Der Erfinder des Automobils hat das Automobilmuseum neu erfunden: Nach zweijähriger Bauzeit wurde jetzt ein architektonisches Highlight eröffnet, das einen städtebaulichen Akzent in der Region Stuttgart setzt: das Mercedes-Benz Museum. Als einziges Museum der Welt stellt es die 120jährige Geschichte der Automobilindustrie vom ersten Tag an dar. Auf neun Ebenen mit 16.500 Quadratmetern sind 160 Fahrzeuge und mehr als 1.500 Exponate zu sehen.

Das neue Museum befindet sich direkt neben dem Stammwerk in Stuttgart-Untertürkheim, einer der Wiegen des Automobilbaus. Unweit von hier entwickelten Gottlieb Daimler und Wilhelm Maybach ihren schnelllaufenden Benzinmotor, die Grundlage der individuellen Mobilität.

Ab 1903 entstanden hier frühe Mercedes-Fahrzeuge, hier war die Zentrale nach der Fusion der Daimler-Motoren-Gesellschaft mit Benz & Cie. im Jahr 1926 zur Daimler-Benz AG, von hier ging der Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg aus – hier hat die Marke Mercedes-Benz auch heute ihr Zuhause.

Anzeige

Das Gebäude ist einzigartig in der Welt. Damit ist es dem Originalitätsgedanken der Marke Mercedes-Benz verpflichtet, immer wieder völlig neue Dinge für die Mobilität der Menschen zu schaffen – von der Erfindung des Automobils bis zur zukunftsweisenden Vision des unfallfreien Fahrens.

Ein originaler Entwurf ist auch das Ausstellungskonzept, das vom Architekturbüro HG Merz erarbeitet und umgesetzt wurde. Es gibt zwei Rundgänge. Entlang des ersten Rundgangs sind sieben Mythos-Räume angeordnet, die die Geschichte der Marke erzählen. Der zweite Rundgang umfasst fünf so genannte Collectionsräume, in denen die Vielfalt der Anwendungen von Personenwagen bis hin zu schweren Nutzfahrzeugen präsentiert wird.

Ergänzt wird die Ausstellung von der „Faszination Technik“, die einen Blick in den Arbeitsalltag der Mitarbeiter ermöglicht und ihn gleichzeitig weiterlenkt in Richtung Zukunft des Automobils.

Das Mercedes-Benz-Museum selbst hat schon Geschichte geschrieben. Aus den Anfängen einer technischen Sammlung bei Benz und Daimler Ende des 19. Jahrhunderts über das im Jahr 1936 eröffnete erste richtige Museum hin zum Neubau im Jahr 1961 und einer umfassenden Umgestaltung der Ausstellung zum Jubiläum „100 Jahre Automobil“ im Jahr 1986: Immer war es ein Spiegel der Marke, in den Kunden, Beschäftigte und die Öffentlichkeit einen tiefen Blick richten konnten. Das neue Museum setzt diese Tradition fort.

Zur Website des Museums

< ?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...