Finanzen + Vorsorge 30 Renditebringer fürs Depot

Nach einem verlustreichen Sommer rechnen Börsenexperten wieder mit steigenden Aktienkursen. impulse nennt Papiere mit Perspektive.

Der Blick auf die Aktienkurse verdarb Sabine Gräf ihre gute Stimmung. Noch gestern stand das Depot der Heilpraktikerin aus Würzburg satt im Plus. Doch innerhalb von 24 Stunden hatten die Kurse von so etablierten Werten wie Tui oder Ahold N. V. stark nachgegeben. Gräfs Problem: Sie benötigte das Geld
dringend, um die erste Phase ihres Praxisausbaus zu finanzieren. „Ich hätte die Wertpapiere jedoch nur mit immensen Kursverlusten verkaufen können“, erinnert sich die 53-Jährige mit Schaudern an die zweite Maiwoche dieses Jahres. Statt der Baufinanzierung über Kursgewinne blieb der Unterfränkin mithin nur noch die teure Alternative Bankkredit.

Aufwärts im Herbst

Anzeige

So wie Gräf erging es in diesem turbulenten Börsensommer vielen Anlegern. Doch wer trotz fallender Kurse seine Papiere behalten hat, kann guten Mutes den kommenden Monaten entgegensehen. So die einhellige Meinung von fünf Anlageexperten, die
als Vermögensverwalter oder Investmentbanker in den vergangenen Jahren überdurchschnittliche Erfolge an den Börsen verbucht haben. Mit deren Hilfe hat impulse 30 Aktien zusammengestellt, die attraktive Renditen bei der erwarteten Jahresendrallye versprechen. „Zwar kann es im Herbst nochmals zu einer Schaukelbörse mit steigenden und fallenden Kursen kommen“, prognostiziert Gottfried Heller, Chef der Münchner Fiduka Depotverwaltung GmbH, „doch per Saldo werden die Kurse steigen.“

Hauptantriebsfeder für wieder anziehende Kurse ist nach Meinung der Experten das robuste Gewinnwachstum der Unternehmen und eine historisch niedrige Bewertung der Aktien. „Das Kurs-Gewinn-Verhältnis im Dax liegt aktuell bei zirka zwölf“, erklärt Trudbert Merkel von der Sparkassen-Tochter Deka Bank. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 war
diese Kennziffer mit 20 wesentlich schlechter. „Und das, obwohl damals die Unternehmen im Unterschied zu heute hoch verschuldet waren und kaum Gewinnwachstum verzeichnen konnten“, so der Fondsmanager.

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 09/2006, Seite 92, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...