Finanzen + Vorsorge Auf globale Immobilienfonds setzen

Viele Anleger haben aus offenen Immobilienfonds massiv Geld abgezogen, weil die Rendite nicht mehr stimmte. Jetzt steuern die Fonds gegen: Sie investieren weltweit - und machen wieder Gewinne.

Die offenen Immobilienfonds stehen unter Druck. Anleger verlangen mehr Rendite. Allein mit Anlagen in deutsche Bürotürme sind aber – wie in den Jahrzehnten zuvor – zurzeit keine Gewinne zu machen. Internationale Investments sind gefragt.

Doch Vorsicht: Fonds, die nur in Europa einkaufen, kommen noch vom Regen in die Traufe. Denn in den meisten europäischen Märkten sinken die Mieten. Ausnahmen: Madrid, London oder Dublin. Hier steigen die Preise schon wieder. Richtig hohe Rendite erzielen aber aktuell Fonds, die weltweit streuen.

Anzeige

Vor allem die asiatischen Immobilienmärkte haben einen anderen Rhythmus. Wer wie der Degi International oder der Difa Global Objekte aus Delhi, Tokio oder Bangkok im Portfolio hat, erzielt kräftige Wertsteigerungen. Vorausgesetzt, die Manager verkaufen dann auch konsequent und machen – zur Freude der Anleger – kräftig Kasse.

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 07/2005, Seite 118, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...