Finanzen + Vorsorge Auswärtsspiel

Beim Gang ins Ausland leisten Banken wertvolle Hilfe. Was heimische Institute bieten.

Garnspezialist Gütermann aus dem Schwarzwald nimmt im
Sommer bei Neu-Delhi sein erstes indisches Werk in Betrieb.
Erst kürzlich war Vorstand Clemens Gütermann wieder vor Ort
– diesmal gemeinsam mit 27 deutschen Unternehmern und auf
Kosten der Deutschen Bank: Der Finanzier hatte für seine
Kunden­Gespräche bei Handelskammern und beim
Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums organisiert. Die
Unternehmer knüpften wertvolle neue Kontakte: „Der Trip hat
den Firmenchefs gezeigt, wie man in Indien Geschäfte macht“,
sagt Gütermann.

Wenn Unternehmen im Ausland aktiv werden, ist die Hausbank
oft schon da: Sie vergibt nicht nur Kredite für Investitionen
jenseits der deutschen Grenzen, sondern leistet auch
praktische Hilfe: bei der Suche nach dem besten Standort und
dem Aufbau von Netzwerken.

Anzeige

In den vergangenen Jahren haben viele Banken ihre
Auslandspräsenz noch verstärkt. So hat die WestLB jüngst in
Auslandsniederlassungen von sieben Staaten sogenannte
German Desks eingerichtet, die Kontakte zu Verbänden und
Kammern vermitteln. Die Unternehmer bekommen dadurch
kostenlosen Rat, die Banken gewinnen Sicherheit: „Natürlich
wollen wir auch das Ausfallrisiko unserer Kredite verringern“,
bestätigt Andreas Becker, Mittelstandskunden-Chef der WestLB.
Nicht jede Bank kennt sich aber im letzten Winkel der Erde aus.
Deshalb sollten sich Unternehmer den passenden Partner für
die Region suchen, in der sie investieren wollen.

In den osteuropäischen Nachbarländern hat sich die Bayerische
Hypovereinsbank (HVB) in den vergangenen Jahren besonders
stark engagiert. „Diesen Vorteil wollen wir an unsere Kunden
weitergeben“, sagt Roland Karcher von der HVB-Niederlassung
Oberfranken. Schließlich hat er ein Interesse daran, dass das
Geschäft seiner Klientel in den boomenden Ländern erfolgreich
läuft.

Weltweit präsent ist unter den ­heimischen Finanzinstituten
nur die Deutsche Bank: Allein in Indien beschäftigt der
Branchenprimus heute 2.500 Mitarbeiter in sieben Städten –
neben der Hauptstadt Neu-Delhi auch in den
Wirtschaftszentren Chennai, Bangalore und Kalkutta.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...