Finanzen + Vorsorge Extras, die sich lohnen

Nicht jeder kann oder will sich privat krankenversichern. Zusatzpolicen bieten dann einen optimalen Schutz.

Dreibettzimmer im nächstgelegenen
Krankenhaus, Behandlung
durch den Assistenzarzt
und die Toilette weit entfernt über
den Gang: der Normalfall für einen
Kassenpatienten. Es sei denn, er hat
eine zusätzliche Privatversicherung
für den Aufenthalt im Krankenhaus
abgeschlossen.

So wie Rainer Gansert. Der selbständige
Finanzberater aus Euskirchen
weiß Komfort im Hospital zu
schätzen. Insbesondere seit er nach
einem Beinbruch zwei Wochen in der
Klinik liegen musste. „Da ich allein
im Krankenzimmer war“, so der Unternehmer,
„konnte ich ungestört Besucher
empfangen und telefonieren.“
Dabei ist Gansert nur gesetzlich krankenversichert.
Den Luxus, sein Chefbüro
im Krankenhaus einzurichten,
bescherte ihm seine private Zusatzversicherung.

Anzeige

Abschließen kann solche Policen jedes
Mitglied einer Orts-, Innungs-,
Betriebskrankenkasse oder Ersatzkasse.
Die Beiträge richten sich nach
Geschlecht und Alter sowie dem Gesundheitszustand
des Kunden. Versichern
lassen sich nicht nur die Unterbringung
im Ein- oder Zweibettzimmer
und die Behandlung durch den
Chefarzt, sondern auch
ambulante oder Pflegekosten.

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 05/2005, Seite 134, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...