Finanzen + Vorsorge EZB-Umfrage: Experten sagen bis 2015 niedrige Inflationsraten voraus

Mit einem Einkaufswagen durch den Supermarkt.

Mit einem Einkaufswagen durch den Supermarkt.© Eisenhans - Fotolia.com

Die Verbraucher im Euroraum müssen sich aus Sicht von Ökonomen bis mindestens 2015 keine Sorgen über zu schnell steigende Preise machen. Die Inflation bleibt nach einer EZB-Umfrage gering. Die Wirtschaft wird demnach zwar wachsen, allerdings mit wenig Dynamik.

Der Preisdruck im Euroraum wird nach Überzeugung von Ökonomen bis mindestens 2015 gering bleiben. Bei einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Europäischen Zentralbank (EZB) senkten die 54 Experten ihre Prognosen für die Teuerung in den kommenden Jahren. Sie erwarten nun im laufenden Jahr eine Inflationsrate von 1,4 Prozent, und nur einen leichten Anstieg auf 1,5 Prozent 2014 und auf 1,6 Prozent 2015.

Im Oktober war die Inflation im Euroraum auf 0,7 Prozent gefallen. Damit entfernte sie sich weit von der Marke von knapp unter 2,0 Prozent, bei der die EZB Preisstabilität gewahrt sieht. Daraufhin senkte die Notenbank den Leitzins auf das Rekordtief von 0,25 Prozent.

Anzeige

Ökonomen erwarten 2014 Wirtschaftswachstum von 1,0 Prozent

Gleichzeitig blicken die Ökonomen wieder etwas optimistischer auf die Konjunktur im Währungsraum. Wie die Notenbank in ihrem Monatsbericht mitteilte, dürfte die Wirtschaft demnach im laufenden Jahr um 0,4 Prozent schrumpfen. Bei der letzten Umfrage im August war ein Minus von 0,6 Prozent erwartet worden. 2014 erwarten die Experten nun ein Wachstum von 1,0 Prozent (bisher: 0,9 Prozent), bevor die Wirtschaftsleistung 2015 mit plus 1,5 Prozent etwas kräftiger zulegen soll.

Hauptgrund für die Aufwärtskorrektur für das laufende Jahr sei das überraschend starke zweite Quartal. Im Frühjahr war der Euroraum verglichen mit dem Vorquartal um 0,3 Prozent gewachsen – das war das erste Plus nach sechs Quartalen. Damit hat die Eurozone die längste Rezession ihrer Geschichte überwunden. Insgesamt werde das BIP-Wachstum im Euroraum aber moderat bleiben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...