Finanzen + Vorsorge Frisches Geld von den Banken

Über prompte und günstige Finanzierungsangebote wundert sich derzeit so mancher Firmenchef in Deutschland. Die Nachrichten vom Kreditmarkt sind eindeutig: Die Banken geben ihren Unternehmenskunden wieder frisches Geld.

Diesen Trend belegt auch eine aktuelle Unternehmensbefragung der KfW Bankengruppe: Für 12 Prozent der befragten Unternehmen haben sich die Finanzierungsbedingungen erheblich gebessert. Nur noch 33 Prozent klagen über mehr Probleme beim Kreditzugang. Dieser Wert liegt fast 10 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

Damit wird auch das Investieren einfacher: Die Ablehnungsquote für Investitionskredite ist um etwa fünf Prozentpunkte auf 18,5 Prozent gesunken. Unzureichende Sicherheiten und eine zu niedrige Eigenkapitalquote bleiben die Hauptgründe für eine Ablehnung.

Anzeige

Die positive Tendenz liegt auch darin begründet, dass sich viele Unternehmer der aktuellen Situation angepasst haben und sich von den Banken bereitwilliger in die Karten sehen lassen. Offenheit und Kooperationswille gegenüber der Bank zahlen sich aus. Je mehr sich eine Firma gegenüber der Bank öffnet, desto leichter fällt die Kreditentscheidung.

Wer Geld von den Banken haben möchte, muss sich auf neue Spielregeln einstellen. Ratingsysteme und risikodifferenzierte Zinsen sind für die meisten Banken mittlerweile selbstverständlich. An einem Bonitätsrating kommt ein Unternehmer nicht mehr vorbei. Eine gute Eigenkapitalquote, eine geregelte Nachfolge, vorausschauende Planungen sowie ausreichende Sicherheiten sind Voraussetzungen für günstiges Geld.

Vor allem kleinere Unternehmen haben jedoch nach wie vor Probleme, die Anforderungen der Banken zu erfüllen. Wie die Umfrage zeigt, gestaltet sich für sie die Kreditaufnahme deutlich schwieriger als für große Konzerne. 46 Prozent der Unternehmen mit bis zu 1 Million Euro Umsatz klagten über schlechtere Finanzierungsbedingungen, aber nur 12 Prozent der Unternehmen mit mehr als 50 Millionen Euro Umsatz.

Problematisch ist der fehlende Dialog zwischen Kleinunternehmer und Hausbank. Fast ein Viertel der befragten Kleinunternehmen wussten nicht, ob sie von ihrer Bank geratet wurden. Dagegen hilft nur das direkte Gespräch. Betroffene Unternehmer sollten den Kontakt zu ihrer Bank suchen und sich aktiv um die Verbesserung ihres Kreditzugangs kümmern.

Allzu viel Zeit sollten sich Unternehmen jedoch nicht lassen, um die neue Finanzierungslust der Banken zu nutzen und Geschäftserweiterungen in Angriff zu nehmen. Aber auch, um nachzuverhandeln und bestehende Rahmenkredite zu erhöhen. Bisher wurden expansionswillige Firmenchefs meist nur bei den traditionell mittelstandsfreundlichen Sparkassen und Volksbanken fündig. Doch nun kann sich auch eine Anfrage bei den Großbanken wieder lohnen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...