Negativzinsen für Geschäftskunden  6 Tipps von Finanzprofis, wie Sie Strafzinsen vermeiden
  • Serie
  • Aus dem Magazin
6 Tipps um Strafzinsen zu vermeiden

© the_burtons/Moment/Getty Images

Immer mehr Banken verlangen inzwischen Strafzinsen von bis zu 0,75 Prozent für Guthaben auf Firmenkonten. Das können Sie dagegen tun.

Als Nils Appelt im Herbst 2019 einen Anruf von seiner Bank bekam, war dem Unternehmer schnell klar: Es wird ein schwieriges Gespräch werden. Sein Berater teilte ihm mit, dass die Bank nun gezwungen sei, für sein Geschäftskonto einen Strafzins von 0,5 Prozent zu erheben, erinnert sich Appelt. Der Negativzins sollte fortan ab einem Guthaben von 250.000 Euro gelten.

Mit diesem Schritt hatte der geschäftsführende Gesellschafter des Metallbauunternehmens PSFU aus Wernigerode im Harz schon gerechnet. Andere Banken erhoben bereits Gebühren auf Guthaben, oftmals beschönigend als Verwahrentgelt bezeichnet. Aber insgeheim hatte er gehofft, davon verschont zu bleiben. „Das hat mich wirklich geärgert. Mir war klar, dass unter diesen Bedingungen auf jeden Fall beträchtliche zusätzliche Kosten auf uns zukommen werden.“

Mittlerweile verlangen laut einer Erhebung des Finanzportals Biallo bundesweit fast 380 von 1300 untersuchten Banken Strafzinsen von Unternehmen. Beim Großteil der Institute liegt dieser bei 0,5 Prozent. Das entspricht den Strafzinsen, die Kreditinstitute zahlen müssen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. Manche Banken langen sogar noch kräftiger zu: Spitzenreiter ist derzeit die Volksbank Bank 1 Saar mit 0,75 Prozent.

Unterschiede gibt es auch bei der Höhe der Guthaben, ab denen die Banken kassieren. Bei manchen ist bereits ab dem ersten Euro die Gebühr fällig, bei anderen erst ab 500.000 oder einer Million Euro.

Für Unternehmer – wie für Nils Appelt – sind die Strafzinsen ein Ärgernis. Aber was können Firmen tun, wenn die Bank die Hand aufhält? Das raten Finanzprofis Betroffenen.

Liquidität berechnen

Als ersten wichtigen Schritt sollten Unternehmer und Unternehmerinnen berechnen, wie viel Geld sie tatsächlich ständig kurzfristig verfügbar haben müssen. „Man sollte immer genug liquide Mittel auf dem Geschäftskonto haben, auch wenn man dafür einen Negativzins zahlen muss“, empfiehlt Unternehmensberater Martin Herber, der früher selbst bei einer Bank gearbeitet hat. „Das gilt natürlich immer, aber in der Corona-Krise ist es umso wichtiger.“


impulse-plus-icon

Sie wollen weiterlesen?

Dann testen Sie impulse jetzt 30 Tage kostenlos

impulse 30 Tage kostenlos testen

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

Profitieren Sie von unserem Netzwerk und Know-how für Unternehmer

Ihre Vorteile:

  • impulse Plus: voller Zugang zu sämtlichen Inhalten auf impulse.de
  • impulse Magazin: das aktuelle impulse-Magazin im PDF-Format
  • impulse hören: ausgewählte impulse-Artikel im Audio-Format
  • Leserkonferenzen: Zugang zum Video-Austausch zur aktuellen impulse-Ausgabe
  • Newsletter für Unternehmer: Tipps, Erfolgsrezepte und Denkanstöße per E-Mail
impulse 30 Tage kostenlos testen

Damit Sie alle Vorteile Ihres kostenlosen 30-Tage-Tests nutzen können, werden wir Ihnen Informationen per E-Mail zusenden.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

100 Ideen, die Ihr Unternehmen voranbringen

Sie wünschen sich motivierte Mitarbeiter, mehr Produktivität oder zufriedene Kunden? Unsere 100 Ideen bringen Sie diesem Ziel näher. Jetzt kostenlos herunterladen! impulse premium
2 Kommentare
  • Avatar
    Andreas 11. März 2021 23:08

    Danke für diesen Artikel, ist ein für uns leider aktuelles Thema.

  • Avatar
    Julia R. 11. März 2021 13:46

    Wir haben zusätzlich zu den genannten Möglichkeiten noch ein gemanagtes Depot mit niedrigem Risiko für die Firma angelegt. Hier ist das Limit nach oben (fast) offen. Wir können Geld parken und damit noch welches verdienen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)