Finanzen + Vorsorge Guter Schnitt

Unfallfolgen, schwere Erkrankungen, der Verlust von Fähigkeiten wie Sehen oder Greifen: Lässt sich alles versichern. Was die wichtigsten Policen bezahlen.

Dread-Disease-Police
Krankengeld Versicherungen gegen Schwersterkrankungen zahlen bei einem Katalog dramatischer Diagnosen, darunter Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebstumor, eine fixe Summe, im Beispiel je 100.000 Euro.
Fallbeilklausel Die meisten Dread-Disease-Verträge enden nach der Auszahlung. Wer also nach einem Herzinfarkt noch zusätzlich an Krebs erkrankt, geht leer aus.
Unfallpolice
Invalidenschutz Wer mit der Hand in die Säge gerät, sich ein Auge verätzt oder beim Autounfall ein Bein verliert, bekommt Geld. Wie viel, hängt vom Vertrag und der Schwere des Schadens ab. Die Grafik zeigt typische „Gliedertaxen“ bei 100.000 Euro Versicherungssumme.
Unfalltod Stirbt der Versicherte bei einem Unfall, können Angehörige meist mit einer Todesfallleistung rechnen.
Grundfähigkeitspolice
Zusatzrente Wer nicht mehr sehen, sprechen oder tippen kann, bekommt eine monatliche Rente, im Beispiel 1000 Euro. Grundfähigkeiten wie Hören oder Gehen werden meist als weniger wichtig eingestuft. Dann zahlt die Versicherung nur, wenn gleich mehrere ausfallen.
Wartezeit Die Einschränkung muss längere Zeit bestehen, bevor die Versicherung zahlt. Üblich ist eine Mindestdauer von einem halben Jahr.
Aus dem Magazin
Mehr dazu erfahren Sie in der impulse-Ausgabe 08/2012.Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben im PDF-Format herunterladen und bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...