Finanzen + Vorsorge Koalitionsgespräche: Keine Deckelung von Dispozinsen

Banken verlangen für den Dispokredit meist hohe Zinsen.

Banken verlangen für den Dispokredit meist hohe Zinsen. © Stefan Rajewski - Fotolia

Hohe Dispozinsen sind Verbraucherschützern schon lange ein Dorn im Auge. Doch Union und SPD wollen laut Plänen in den Koalitionsverhandlungen die Banken in diesem Punkt nicht an die Kandare nehmen.

Eine Deckelung der seit Jahren hohen Dispozinsen für Bankkunden ist vom Tisch. Union und SPD setzen stattdessen auf mehr Transparenz und Warnhinweise. Verbraucherschützer reagierten enttäuscht. „Warnhinweise sind nicht schlecht, aber sie bekämpfen nicht das übertriebene Zinsniveau“, sagte Frank-Christian Pauli vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Donnerstag.

Aus Sicht von Markus Feck von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bringen Warnhinweise nicht viel. „Sie nutzen allenfalls, wenn Kunden unbedacht einen Dispokredit in Anspruch nehmen. Verbrauchern, die finanziell in einer Notlage sind, helfen sie nicht.“

Anzeige

Die Inanspruchnahme des Dispositionskredits solle nicht zu einer übermäßigen Belastung eines Bankkunden führen, heißt es in dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Textentwurf der Arbeitsgruppe Finanzen für einen Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD. „Daher sollen die Banken verpflichtet werden, beim Übertritt in den Dispositionskredit einen Warnhinweis zu geben.“ Bei dauerhafter und erheblicher Inanspruchnahme sollen sie dem Kunden eine Beratung über mögliche kostengünstigere Alternativen anbieten.

Banken wollen Dispozinsen leicht senken

Die SPD hatte auf einen gesetzlich gedeckelten Dispozinssatz von acht Prozent oberhalb des von der Bundesbank festgelegten Basiszinssatzes gepocht, was die Union ablehnte. Aus Sicht von Verbraucherschützer Feck hätte eine Deckelung bei sieben bis acht Prozent Sinn gemacht. Zum Teil liege der Satz inzwischen bei 14 Prozent. „Der Aufschlag hat nichts mehr mit einer Risikoprämie zu tun.“ Seit langem mahnen Verbraucherschützer, dass das Niveau gerade angesichts sinkender Leitzinsen im Euroraum mit teilweise mehr als zehn Prozent zu hoch ist.

Zwar wollen viele Banken nach jüngsten Leitzinssenkung einem Bericht zufolge von ihren Kunden weniger Dispozinsen verlangen. Doch die Anpassung erfolgt Feck zufolge nur in einer „homöopathischen Dosis“.

Pauli bezweifelt, dass mehr Transparenz zu einer Veränderung bei den Zinssätzen führen kann. „Man wechselt wegen der Dispozinsen nicht so einfach das Konto“. Der Marktdruck dürfte daher auch künftig gering ausfallen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...