Finanzen + Vorsorge Lohnfortzahlung ohne Risiko

Werden Mitarbeiter krank, wird’s für die Firma teuer. Doch dagegen kann man sich versichern - mit privaten Vorteilen für den Chef.

Für Klaus Arnold war die Entscheidung einfach. „Ich lasse meine Tagegeldversicherung jetzt über die Firma laufen“, erläutert der geschäftsführende Gesellschafter der Unternehmensberatung Evolog. „Die zahlt mein Gehalt, wenn ich wegen Krankheit längere Zeit im Unternehmen ausfalle.“

Davon profitiert der Kölner Firmenchef gleich doppelt: Zum einen hat er Kosten für eine private Tagegeldversicherung gespart, die er aus dem versteuerten Einkommen bezahlen müsste. Zum anderen sind die Prämien für die Police bei Arnolds Firma Betriebsausgaben und senken so den Gewinn und damit die Steuern.

Anzeige

Darüber hinaus kann er die Lohnfortzahlung auf Kosten der Firma auf bis zu 78 Wochen ausdehnen. In der Praxis sieht das so aus: Die Firma schließt die Police ab. Sie erhält bei einer Erkrankung des Geschäftsführers die pro Tag vereinbarte Summe und gibt sie an den Chef weiter.

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 07/2006, Seite 124, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren >>

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...