Finanzen + Vorsorge Lohnkosten senken

Lohnkosten senken

Lohnkosten senken

Hohe Sozialabgaben belasten die Bilanzen vieler deutscher Unternehmen gewaltig. Dabei gibt es wirksame Gegenmittel.

Gleich zwei Fliegen mit einer
Klappe schlägt Siegfried Arend. „Ich spare in diesem Jahr 20.000 Euro Lohnnebenkosten“, rechnet der Personalchef der Enthone GmbH in Langenfeld vor, „und gleichzeitig kommen unsere Mitarbeiter preiswert an eine Firmenrente.“

So wie Enthone kann jede Firma –
vom gerade gegründeten Zwei-Mann-Betrieb bis zum Konzern – ihre Sozialabgaben kräftig senken. Ansatzpunkte: betriebliche Altersvorsorge und
Krankenversicherung.

Anzeige

Für Beiträge zu Firmenrenten, die durch Gehaltsumwandlung zu Stande kommen, brauchen weder Firma noch Angestellte Sozialabgaben zu
zahlen. „Doch das Aufzählen der Vorteile
genügt meist nicht, um die Firmenangehörigen vom Nutzen einer Betriebsrente zu überzeugen“, weiß
Hubert Appelhoff, Unternehmensberater aus Kall. Die Beschäftigten müssen dafür gewonnen werden .
Das Galvanotechnik – Unternehmen Enthone brachte ein Drittel der Mitarbeiter zur Firmenrente per Gehaltsumwandlung – mit einem einfachen Dreh. „Wir geben in etwa die
Hälfte der gesamten von der Firma
gesparten Sozialabgaben an unsere
Mitarbeiter weiter“, erläutert Personalchef Arend. Trotz freiwilliger Zahlungen spart das Langenfelder Unternehmen einen fünfstelligen Betrag.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von impulse – jetzt im Handel.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...