Finanzen + Vorsorge Neue Rente: Was übrig bleibt

Neue Rente: Was übrig bleibt

Neue Rente: Was übrig bleibt

Ralf Mönnichs steht vor der zweitwichtigsten Entscheidung seines Lebens. Die wichtigste war, den elterlichen Betrieb zu übernehmen. Jetzt muss der angehende Firmenchef klären: Wie will er seine Altersvorsorge absichern?

Bislang schien es auf diese Frage für Selbständige nur eine Antwort zu geben – fast immer war die private Absicherung für Jüngere und Gesunde die bessere Lösung. Das wird jetzt anders. Ursache dafür ist das Alterseinkünftegesetz, das ab Anfang 2005 gilt. Die neuen Regeln sind hochkompliziert und machen viele Firmeninhaber ratlos.

„Kein Wunder – denn bei der gesetzlichen Rente bleibt nichts so, wie es war“, sagt Rolf Ponzelet,
Präsident des Bundesverbands der Rentenberater in Köln. impulse hilft, das schwierige und vertrackte Rentengesetz zu verstehen. Was sind die wichtigsten Änderungen? Wie wirken sie sich in der Praxis aus? Vor allem: Für wen lohnt sich
jetzt noch ein Wechsel in die private Altersvorsorge? Dies haben Rentenexperten
exklusiv für impulse berechnet. Ihre Modellfälle belegen auf den Euro genau, wer bei der privaten Versicherung besser aufgehoben ist und
wer bei der gesetzlichen mehr herausbekommt.

Anzeige

Den kompletten Artikel sowie drei Musterfälle,
wann sich ein Wechsel zu privaten Versicherungen lohnt, können Sie in der impulse-Ausgabe 10/2004, Seite 108, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...