Finanzen + Vorsorge Personalkosten um 15 Prozent senken

Ein neues Modell macht's möglich: eine lukrative Betriebsrente für Mitarbeiter und gleichzeitig mehr Liquidität für die Firma.

Holger Weidmann (Foto) wollte es nicht glauben. Als der Geschäftsführer der Krautzberger GmbH in Eltville für seine 85 Mitarbeiter die seit 2002 gesetzlich vorgeschriebene Betriebsrente einführen wollte, kam ihm ein Angebot der Auxilion AG auf den Schreibtisch. Das sicherte den Mitarbeitern nicht nur eine lukrative Altersversorgung zu, sondern versprach der Firma darüber hinaus, die Personalkosten zu senken. Und so die Liquidität zu erhöhen.

Weidmann ließ das Angebot der Heppenheimer Beratungsgesellschaft von zwei Juristen und zwei Wirtschaftsprüfern unter die Lupe nehmen. „Das einhellige Urteil lautete“, so der Geschäftsführer der Firma für Oberflächentechnik, „keinerlei Bedenken.“ Die Krautzberger GmbH entschied sich für das Auxilion-Modell und hat seitdem rund 180.000 Euro pro Jahr mehr in der Firmenkasse.

Anzeige

„Bis zu einer Million Euro an zusätzlicher Liquidität kommen so innerhalb von fünf Jahren bei einem Unternehmen mit 100 Mitarbeitern zusammen“, rechnet Auxilion-Vorstand Joachim Bangert vor. Geld, das gerade mittelständische Firmen gut brauchen können – zur Stärkung des Eigenkapitals oder zur Ablösung von Krediten. Auch das Rating, bei neuen Darlehen ausschlaggebend für die Konditionen, lässt sich so schnell verbessern.

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 09/2005, Seite 118, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...