Finanzen + Vorsorge Preisvergleich

Ob Direktbank, Börse oder Zweitmarkt: impulse zeigt, wo Anleger Fondsanteile günstiger als bei der Hausbank kaufen.

Der klassische Weg des Fondskaufs ist teuer: Bei der Hausbank sind zum Beispiel für Anteile des Aktienfonds Fidelity European Growth satte 5,25 Prozent Ausgabeaufschlag fällig. Direktbanken sind billiger. So verlangt etwa Comdirect für den gleichen Fonds nur 2,63 Prozent Aufschlag. Noch günstiger geht es über die Börse: Hier fällt gar kein Ausgabeaufschlag an – lediglich eine Börsenmaklergebühr.

Für die Anleger lohnt angesichts solcher Unterschiede ein Preisvergleich. „Der klassische Vertrieb von Banken ist für Investoren oft nicht die beste Wahl“, sagt Thomas Bieler von
der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. impulse erklärt, wie sich beim Kauf von Publikums- und geschlossenen Fonds sparen lässt.

Anzeige

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 12/2006, Seite 152, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...