Finanzen + Vorsorge Rendite trotz Schaukelbörse

Mit Bonus- und Discountzertifikaten können Anleger auch bei dümpelnden und leicht sinkenden Aktienkursen Gewinne machen.

Der Mai war kein guter Monat für Anleger mit schwachen Nerven: Innerhalb weniger Tage stürzte der Aktienindex Dax um 500 Punkte in die Tiefe. Als es nach dem Kursgemetzel wieder aufwärts ging, atmeten viele Investoren auf. Doch der nächste, noch tiefere Absturz folgte auf dem Fuß. Nach vielen Monaten mit einem stabilen Aufwärtstrend war die Schaukelbörse zurück.

Solchem Frust können Anleger aus dem Weg gehen, indem sie sich nicht nur Aktien, sondern auch Bonus- und Discountzertifikate ins Depot legen. impulse erklärt, wie Anleger mit diesen Papieren auch dann Geld verdienen, wenn die Aktienkurse stark schwanken oder die Börsen leicht verlieren.

Anzeige

„Seit dem Kursrutsch im Frühjahr interessieren sich Anleger verstärkt für Bonus- und Discountzertifikate“, weiß Petra Becher, Derivateexpertin der UBS. Die Papiere beziehen sich auf den Kursverlauf verschiedener Basiswerte, meist Aktien oder Indizes. Sie zählen zu den beliebtesten Zertifikategattungen, denn sie versprechen dem Investor zusätzliche Sicherheit und sind recht leicht zu durchschauen.

Beispiel Bonuszertifikate: Sie verfügen über eine festgelegte Spanne mit einer oberen und einer unteren Grenze. Während der Laufzeit sind drei Szenarien möglich. Bewegt sich der Kurs des Basiswerts stets innerhalb der Spanne, bekommt der Anleger am Stichtag einen Festbetrag ausgezahlt, der sich aus dem Einsatz plus einem festen Bonus zusammensetzt. Steigt der Kurs über die obere Grenze der Spanne, profitieren Anleger unbegrenzt vom Kursplus. Sie bekommen ihren Einsatz und einen zusätzlichen Partizipationsbetrag ausgezahlt. Nur wenn der Kurs während der Laufzeit unter die untere Grenze der festgelegten Spanne fällt, muss der Einsatz nicht gezahlt werden. Anleger nehmen dann an der Kursentwicklung des Basiswerts teil.

Damit eignen sich Bonuszertifikate während einer Wackelbörse für Anleger, die mäßige Kursverluste fürchten, grundsätzlich aber positiv über die weiteren Kurschancen denken. „Bonuszertifikate garantieren einen Mindestgewinn, solange der Aktienkurs nur wenig fällt“, erklärt Wolfgang Gerhardt, Derivateexperte bei Sal. Oppenheim. „Gleichzeitig bieten sie nach oben eine unbegrenzte Gewinnchance, wenn der Aktienkurs steigt.“ Als Gegenleistung verzichten Anle­ger auf Dividendenzahlungen.

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 11/2006, Seite 158, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...