Finanzen + Vorsorge Risikofaktor 3: Auslandsaktivitäten

Risikofaktor 3: Auslandsaktivitäten

Nach den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) tritt die Haftpflichtversicherung nur für Schäden ein, die sich in Deutschland ereignen. Unternehmen mit einer Industrie-Haftpflichtversicherung haben in der Regel jedoch weltweiten Versicherungsschutz.

Aufpassen: Kleinere Firmen mit älteren Verträgen haben darin oftmals nur eine Europa-Deckung vereinbart – bei Bedarf deshalb den Versicherungsschutz erweitern. Auf jeden Fall sollten Firmen ihren Versicherer informieren, wenn sie Auslandsaktivitäten aufnehmen – sei es durch den Export in andere Länder oder durch die Gründung einer eigenen Auslandsniederlassung.

Anzeige

Ein hohes Risiko müssen Firmen einkalkulieren, wenn sie in den USA aktiv sind. Besonders aufpassen müssen Hersteller langlebiger Wirtschaftsgüter – wie etwa Maschinen. Sie haften oftmals noch nach vielen Jahren, selbst dann, wenn ihre Maschine in der Zwischenzeit bereits mehrmals den Besitzer gewechselt hat und von anderen Personen oder Firmen technisch abgeändert wurden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...