Finanzen + Vorsorge US-Notenbank hält an lockerer Geldpolitik fest

Fed-Chef Ben Bernanke

Fed-Chef Ben Bernanke© Federal Reserve

Die Entscheidung der US-Notenbank an der unveränderten Fortsetzung ihres geldpolitischen Kurses wurde weltweit mit Überraschung aufgenommen. Die Aktienmärkte legten deutlich zu. Der Dollar kam hingegen unter Druck.

Das Festhalten der US-Notenbank an ihrer Politik des ultrabilligen Geldes hat zu Euphorie an den Aktienmärkten geführt. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial sprang bei 15 709 Punkten auf ein Allzeithoch und schloss auf einem Rekordwert von 15 676. Seinen bisher höchsten Stand hatte der weltweit bekannteste Aktienindex Anfang August bei 15 658 Punkten erreicht. Zugleich gab der Dollar deutlich nach. Der japanische Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte am Donnerstag zur Handelsmitte ein Plus von 191,81 Punkten oder 1,32 Prozent beim Zwischenstand von 14 697,17 Punkten.

Die Federal Reserve hatte am Mittwoch zur Überraschung vieler Experten mitgeteilt, ihre milliardenschweren Anleihekäufe ohne Einschränkung fortzusetzen. Für eine Änderung sei die Erholung der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes noch nicht stabil genug. Die Fed erwirbt derzeit monatlich für 85 Milliarden Dollar (rund 64 Mrd Euro) langfristige Staatsanleihen und Immobilienpapiere, um die Konjunktur mit Niedrigzinsen anzukurbeln.

Anzeige

„Möglicherweise später in diesem Jahr“

Die Frage, wann die Fed auf einen weniger expansiven geldpolitischen Kurs umschwenkt, hält die Finanzmärkte seit Monaten in Atem. „Wir werden tun, was richtig für die Wirtschaft ist“, sagte Fed-Chef Ben Bernanke in einer Pressekonferenz. Den Geldfluss noch nicht zu verringern, sei eine „Vorsichtsmaßnahme“ gewesen, um die Gefahr einer zu starken Liquiditätsverkürzung zu vermeiden. Fachleute hatten mit einer vorsichtigen Reduzierung der Anleihekäufe gerechnet.

„Wir werden den ersten Schritt an einem gewissen Punkt unternehmen, möglicherweise später in diesem Jahr“, sagte Bernanke zum sogenannten Tapering, dem behutsamen Bremsen der Notenpresse. Im Frühjahr hatte er noch angekündigt, dass die Anleihekäufe bis Mitte 2014 komplett eingestellt werden könnten, wenn die bisherigen Konjunkturprognosen Bestand haben. Den Leitzins belässt die Fed wie von Ökonomen erwartet auf dem historischen Niedrigstand zwischen 0 und 0,25 Prozent. Auf diesem Rekordtief liegt er seit Ende 2008.

1 Kommentar
  • rs-depot.de 19. September 2013 17:50

    Nur Mut, in einen steigenden Markt zu kaufen bei niedrigsten Zinsen bietet die beste Gewinnwahrscheinlichkeit und die beginnende Berichterstattung zu den vermeindlichen Übertreibungen an der Börse wird wie immer neue Käuferschichten animieren. Das kann noch einige Monate anhalten. Für den Ausstieg gibt es verlässlichere Signale der Trendwende, aber dafür muss der Gesamtmarkt erstmal mind. 10% fallen. Nur Mut. (rs-depot.de)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...