Zeitwertkonto  Mit einem Zeitwertkonto fürs Alter vorsorgen – das müssen Sie wissen
  • Serie
  • Aus dem Magazin
Zeitwertkonto als Altersvorsorge

© ma-no/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Mit Zeitwertkonten sparen Mitarbeiter Überstunden oder Teile ihres Gehalts an. Mit dem Guthaben können sie zum Beispiel früher in Rente gehen. Wie das Modell funktioniert - auch in kleinen Firmen.

Ein halbes Jahr Urlaub in Australien machen, einen Angehörigen pflegen oder einfach mal eine Auszeit nehmen – bei vollem Gehalt: Immer mehr Mitarbeiter wünschen sich diese Flexibilität. Viele Arbeitgeber reagieren darauf mit Überstundenkonten und Teilzeitmodellen. Doch möglich ist hier noch viel mehr.

Was die wenigsten wissen: Mit Zeitwertkonten, auch Lebensarbeitszeit- oder Langzeitkonten genannt, können Unternehmerinnen und Unternehmer ihren Angestellten nicht nur kurzzeitige Freistellungen ermöglichen, sondern auch ein attraktives Altersvorsorgemodell bieten. Mit Zeitwertkonten lässt sich flexibel für die Rente sparen – ohne dafür extra Geld in die Hand zu nehmen. Und der Staat hilft auch noch mit Steuererleichterungen. Doch für welche Unternehmen ist so ein Angebot sinnvoll?

Zeitwertkonten lohnen sich auch für kleine Firmen

Immerhin fast jede vierte Firma bietet mittlerweile Zeitwertkonten an, hat Frankfurt Business Media im Jahr 2018 ermittelt. Am höchsten ist die Quote allerdings bei großen Unternehmen. Unter den Betrieben mit mehr als 1000 Mitarbeitern ist jeder dritte dabei. Bei kleinen Firmen mit unter 250 Beschäftigten sind es nur 15 Prozent. Und bei noch kleineren Betrieben, so berichten Versicherer, die Langzeitkonten für Unternehmen betreuen, liegt die Quote nahe null.

Dabei ist das Modell auch für kleine Firmen interessant, zum Beispiel um Mitarbeiter an den Betrieb zu binden. Matthias Gehlen, Steuerberater bei der Kanzlei WWS aus Mönchengladbach, kann sich nicht so recht erklären, warum Zeitwertkonten in diesem Segment nahezu nicht vorkommen. Das Sozialversicherungsrecht in Kombination mit dem Steuerrecht bilde offenbar „die eine oder andere Hürde“, das könnte Chefs abschrecken. Hinzu kommt ein gewisser Planungsaufwand: „Wer seinen Mitarbeitern ein Lebensarbeitszeitkonto anbieten will, muss sich vorher genau überlegen, wie er das sinnvoll strukturiert.“ Ein Hexenwerk ist das aber nicht. Wie es gelingen kann, zeigen die folgenden vier Punkte mit den wichtigsten Fragen zur Altersvorsorge per Zeitwertkonto.

1. Wann lohnen sich Zeitwertkonten?


impulse-plus-icon

Sie wollen weiterlesen?

Jetzt impulse-Mitglied werden

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

impulse bietet ein Netzwerk und Know-how für Unternehmerinnen und Unternehmer.

Die impulse-Mitgliedschaft ist für Sie richtig, wenn Sie

  • bereit sind, Ihre Komfortzone zu verlassen, um sich weiterzuentwickeln
  • von den Erfahrungen anderer profitieren möchten
  • Erfolg wollen, aber nicht bereit sind, für Profit ihre Werte zu verraten
  • unser Motto leben: „Mach es!“

Lernen Sie impulse 30 Tage kostenlos als Gast kennen.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

Klar und souverän führen

Ihr Fahrplan hin zu mehr Motivation, Produktivität und Zufriedenheit. Für Ihr Team – und für Sie selbst. Buchen Sie jetzt den Online-Kurs mit Führungskräfte-Trainer Stephan Kowalski. Jetzt anmelden! Fueren
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)