Finanzen + Vorsorge Was sich ändert

Ab 1. Juli greifen weitreichende Änderungen in der Sozialversicherung als Folge der Gesundheitsreform. Dadurch kommt es zu einer Umstellung des Beitragssystems, so dass in den Lohn- und Gehaltsabteilungen ein erheblicher Mehraufwand zu betreiben ist.

Ab dem Stichtag muss bei der Entgeltabrechnung der neue Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung berechnet werden. Diese Aktualisierungen in die Arbeitsabläufe zu integrieren ist Pflicht, anderenfalls berechnet der Unternehmer die Krankenkassenbeiträge der Arbeitnehmer falsch.

Was sich ändert:

Anzeige

Die Kassen senken den Beitrag um 0,9 Prozent, erheben aber den neuen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,9 Prozent, den der Arbeitnehmer in vollen Umfang trägt. Der Arbeitgeber senkt somit die Lohnnebenkosten um 0,45 Prozent.

Auch bei einem freiwillig krankenversicherten Arbeitnehmer sinkt der Arbeitgeberzuschuss um 0,45 Prozent. Der Höchstzuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer sinkt von 252,04 Euro auf 236,18 Euro.

Gleitzonenbeschäftigte werden ebenfalls mit dem 0,9 Prozent Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung belastet. Für sie ist jedoch auch der Zusatzbeitrag aus dem niedrigeren Gleitzonen-Bemessungsentgelt zu ermitteln.

Ab dem gleichen Stichtag gilt die neue Lohnpfändungstabelle. Die Lohnpfändungsfreigrenzen werden von 939,99 Euro auf 989,99 Euro monatlich angehoben.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.personal-office.de.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...