Finanzen + Vorsorge Wohnungsmarkt: Mieten steigen vor allem in Großstädten

Die Fassade eines modernen Mehrfamilienhauses

Die Fassade eines modernen Mehrfamilienhauses© Ralf Gosch - Fotolia.com

Die Politik diskutiert über Mietpreisbremsen, doch in weiten Teilen Deutschlands steigen die Mieten viel langsamer als die Inflation - und das seit Jahren. Es gibt Ausnahmen, vor allem in begehrten Großstadtvierteln. In Berlin ziehen die Mieten besonders rasant an.

Wer auf dem Land lebt hatte Glück, in vielen Großstädten mussten Mieter im vergangenen Jahr dagegen deutlich tiefer in die Tasche greifen. Insgesamt stiegen die Nettokaltmieten in Deutschland 2013 mit plus 1,3 Prozent langsamer als die Inflationsrate, die bei 1,5 Prozent lag. Das gab das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden bekannt.

Probleme gab es demnach in erster Linie bei Neuvermietungen in Groß- und Hochschulstädten. In den meisten anderen Regionen Deutschlands und speziell in den östlichen Bundesländern stiegen die Mieten hingegen nur sehr langsam, was auch auf einen hohen Anteil an Bestandsmieten zurückzuführen sei.

Anzeige

Im Dezember 2013 zogen die Mieten in Deutschland insgesamt um 1,6 Prozent an – und damit etwas schneller als die Gesamtteuerung der Verbraucherpreise, die sich im gleichen Monat um 1,4 Prozent erhöhten.

Teureres Wohnen in der Hauptstadt

Im Osten Deutschlands mussten Mieter im Dezember im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwischen 0,3 Prozent mehr in Mecklenburg-Vorpommern und 0,9 Prozent mehr in Brandenburg und Sachsen-Anhalt bezahlen. In Berlin zogen die Mieten besonders rasant an: Dort lagen die Nettokaltmieten im Dezember um 2,5 Prozent über dem Niveau vom Dezember 2012. Und auch in allen anderen Monaten des vergangenen Jahres stiegen die Mieten in der Hauptstadt stärker als im Bundesdurchschnitt.

Längerfristig betrachtet wirken die Nettokaltmieten allerdings preisdämpfend auf die Entwicklung der Verbraucherpreise, betonten die Statistiker: „So erhöhten sie sich von 2005 bis 2013 um 9,8 Prozent, während die Verbraucherpreise insgesamt um 14,3 Prozent stiegen.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...