Gründung Alle steuerbegünstigten Arbeiten auf einen Blick

Seit rund einem Jahr können so genannte haushaltsnahe Dienstleistungen von privaten Auftraggebern steuerlich abgesetzt werden. Das Bundesministerium für Finanzen hat nun eine Liste mit allen betroffenen Services zusammengestellt.

Generell gilt: Für haushaltsnahe Beschäftigungen, die im Rahmen eines Minijobs erledigt werden, können bis zu 20 Prozent der Aufwendungen, höchstens jedoch 510 Euro jährlich, von der Steuerschuld abgezogen werden. Bei Aufträgen, die nicht über eine geringfügige Beschäftigung erledigt werden, steigt die Grenze auf maximal20 Prozent der Aufwendungen oder höchstens 4000 Euro pro Jahr. Für Handwerkerleistungen werden bis zu 20 Prozent, maximal 1200 Euro, anerkannt. Begünstigt werden hierbei die Arbeitskosten einschließlich Umsatzsteuer.

Für Selbstständige kann es in der Kundenakquise wichtig sein, ob ihre Arbeiten unter die Steuerbegünstigten fallen. Dazu gehören zum Beispiel die Beseitigung von Graffitis und Hausmeistertätigkeiten. Nicht aber Haushaltsauflösungen, Prüf- und Ablesedienste.

Anzeige

Das Bundesfinanzministeriums hat ein Anwendungsschreiben
verfasst, dass ab Seite 21 eine detaillierte Auflistung aller betroffenen Aufgabenbereiche bietet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...