Gründung Bienchen, summ herum

Wie bekommt man eine Geschäftsidee? Wie geht man sie an? Was ist zu tun? Junge Unternehmer erzählen impulse.de von ihrem Konzept als Gründer. Diesmal: Georg Portwich von mein-tagwerk.de.

„Die Idee, eine Online-Plattform mit Buchhaltungssoftware für Freelancer zu schaffen, kam mir beim Wäschelegen. Ich hatte jahrelang als freier IT-Berater gearbeitet, eigentlich sehr gerne – mal abgesehen von Reisekostenabrechnungen, Stundenzetteln, Dokumentenablage und so weiter. Buchhaltung, eine leidige Angelegenheit, mit der sich eigentlich niemand beschäftigen will, und dafür bieten wir nun eine Onlineplattform an.

Weil das Thema so abstrakt ist, verwenden wir eine andere Ansprache. Fürs Marketing bieten wir ein sehr breites Spektrum von Materialen vom animierten Cartoon über den persönlichen Blog bis zu Tips und Tricks zu Buchhaltung und Steuern. Die Tagwerk-Website haben wir sehr personalisiert und so lebhaft wie möglich gestaltet. Ein Beispiel: Statt eine ellenlange „Was-wir-können“-Liste mit 25 Features auf die Seite zu stellen, haben wir einen verspielten Animationsfilm produziert. Hauptfigur ist das fleißige Bienchen Kaja Kann. Wir zeigen den Arbeitsalltag der Biene und damit den der Kunden, unterlegt ist das Ganze mit Stummfilmmusik. So können wir auf einfache Art und Weise darstellen, wie Zeiterfassung, Kostenerfassung und Projektcontrolling bei Tagwerk funktionieren. In der nächsten Zeit werden weitere Figuren dazu kommen, etwa Theo Tiger. In der Tagwerk-Welt ist er Illustrator, arbeitet freiberuflich für Verlage und Agenturen und mit seiner Figur kann man über einen Test-Account unsere Software ausprobieren.

Anzeige

Auch über uns drei Gründer findet man auf der Website schnell Informationen und Bilder. Wir wollen damit zeigen: Das ist hier kein großer, anonymer Konzern, sondern hinter der abstrakten Buchhaltungsidee stehen Personen, ganz authentisch. Ein zentrales Element davon ist mein Blog, in dem es zum einen um die einzelnen Anwendungen der Software geht, zum anderen aber auch um das, was mir im Laufe der letzten Woche durch den Kopf gegangen ist. Das kann ein Erlebnis mit meinem kleinen Sohn gewesen sein, aber auch die Affäre um die Doktorarbeit unseres Ex-Verteidigungsministers zu Guttenberg.“

Autor
Georg Portwich, 41, Gründer von Tagwerk, einer Online-Plattform für Buchhaltungssoftware für Freelancer, www.mein-tagwerk.de. Der Blog ist über www.tagwerkblog.net zu erreichen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...