Gründung Bloggen ohne Risiko

Firmenchefs, die im Internet einen Blog eingerichtet haben, gehen Risiken ein: Sie haften zum Beispiel für rechtswidrige Äußerungen, müssen sich mit dem Urheberrecht auskennen und die Pflichten nach dem Telemediengesetz beachten.

Die vom nordrhein-westfälischen Innovationsministerium geförderte Initiative Secure-it.nrw rät Blog-Betreibern deshalb, auf folgende vier Punkte zu achten:

Das Impressum: Darin müssen zumindest der Name und die Anschrift der Firma stehen.

Anzeige

Der Download: Vorsicht, wenn Benutzer des Blogs in ihren Kommentaren Software zum Herunterladen anbieten. Der Unternehmer kann nämlich bei grober Fahrlässigkeit für dadurch entstehende Schäden haften. Deshalb besser vor dem leichtfertigen Öffnen von Dateien warnen, die aus unbekannten Quellen stammen und Software nur noch sorgfältiger Prüfung im Blog zur Verfügung stellen.

Das Urheberrecht: Texte, Grafiken und Bilder von anderen Internet-Seiten dürfen nur mit dem Einverständnis des Inhabers der Urheberrechte in den eigenen Blog kopiert werden. Bei Fotos ist auch das Recht der abgebildeten Person am eigenen Bild zu beachten.

Die Einträge: Beleidigungen, rechtwidrige Äußerungen und Verstöße zum Beispiel gegen den Datenschutz sind im Blog generell zu verbieten. Wenn sich ein Mitarbeiter der Firma um den Blog kümmert, sollte er darauf hingewiesen werden, dass etwa Interna nicht an die Öffentlichkeit gehören. Am besten spezielle Richtlinien für den Blog aufstellen.

Weitere Informationen unter www.secure-it.nrw.de.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...