Gründung Bund und KfW verlängern Zuschussförderung

Strommasten und -leitungen

Strommasten und -leitungen© Focus-Finder - Fotolia.com

Der Bund und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) setzen die Zuschussförderung von Energieeffizienzberatungen im Jahr 2012 fort. Interessant ist dies für Unternehmen mit Energiekosten von über 5.000 Euro.

Neuer Name, altes Programm: aus dem „Sonderfonds Energieeffizienz in KMU“ wird die „Energieberatung Mittelstand“. Weniger Bürokratie soll Unternehmen, Freiberufler und Selbständige dazu motivieren, mit Hilfe von Beratern den eigenen Strom-, Brennstoff- und Fernwärmeverbrauch zu analysieren und zu optimieren.

Gefördert werden Erstberatungen, die energetische Schwachstellen untersuchen sollen sowie Detailberatungen, bei denen eine vertiefende Energieanalyse zur Erarbeitung eines konkreten Maßnahmenplans durchgeführt wird. Ziel ist es, Schwachstellen bei der effizienten Energieverwendung aufzuzeigen und Pläne für Energie und Kosten sparende Verbesserungen zu erarbeiten.

Anzeige

Im Rahmen der Energieberatung werden insbesondere kleine und mittlere Unternehmen durch Zuschüsse unterstützt, sofern deren Energiekosten über 5.000 Euro liegen. Die Höhe der Förderung beträgt für die Initialberatung bis zu 80 Prozent und für die Detailberatung bis zu 60 Prozent der förderfähigen Beratungskosten, getragen durch die KfW.
Investitionen zur Verbesserung der Energieeffizienz können im Rahmen des KfW-Energieeffizienzprogramms mit zinsgünstigen Krediten finanziert werden.
Das Programm ist am 01. März in Kraft getreten, Anträge können ab dem 16. März 2012 bei der KfW eingereicht werden.

Mehr Informationen unter: http://www.kfw.de/kfw/de/Inlandsfoerderung/Programmuebersicht/KfW-Energieeffizienzprogramm/index.jsp

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...