Gründung Die aktuellen Herausforderungen im E-Commerce

Die Teilnehmer des ersten Hamburger "StartUp Day" machten sich Gedanken über typische Trends und Hürden rund um das Geschäft mit dem Web. Herausgekommen ist eine bemerkenswerte Zehn-Punkte-Liste.

Unternehmer, die im Internet präsent sind, sollten an Hand der folgenden Checkliste ihren Web-Auftritt überprüfen. Unter der Leitung der Gründerinitiative Hamburg@work identifizierten die Beteiligten nämlich folgende Trends und Potenziale rund um das E-Commerce:

  • 1. Offliner, Gelegenheitsnutzer und Frauen bieten enorme Geschäftschancen, die oft unterschätzt werden.
  • 2. Mehr Umsatz dank außergewöhnlicher Kundenansprache. So kann man zum Beispiel Käufer spielerisch in den Verkaufsprozess einbinden.
  • 3. Verkaufsstrategien, die soziale Netzwerke einbinden, gehören die Zukunft.
  • 4. Der Shop von der Stange ist Vergangenheit – innovative Präsentationen locken deutlich mehr Kunden an.
  • 5. Mit technischen Innovationen sollten Shop-Betreiber versuchen, soziale und emotionale Faktoren in den Einkaufsprozess zu implementieren.
  • 6. Mobile Shopping ist ok, doch auch im Internet will der Kunde alles anfassen. Deshalb: Offen für neue Anwendungen bleiben.
  • 7. Gründer müssen sich entscheiden: Entweder als Nischenanbieter starten – oder mit einer dicken Kapitaldecke den Markt aufrollen. Dazwischen geht kaum etwas.
  • 8. „Learning by doing“ lautet die Devise. Alles darf ausprobiert werden – Hauptsache, man lernt aus seinen Fehlern.
  • 9. Zum Start genügt ein kleiner Shop mit wenigen Highlights – die Perfektion stellt sich mit der Zeit von selbst ein.
  • 10. Selbstverwirklichung und ein hohes Maß an Identifikation mit dem Unternehmen – mit diesen Argumenten können Start-ups bei qualifizierten Fachkräften punkten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...