Gründung Ein Spiegel für den Kunden

Ein langer Blick in den Spiegel. Vertieft in das eigene Antlitz. Scheinbar durch nichts zu stören. Mit dieser Sequenz beginnt das Präsentationsvideo des Instituts für Photoprofiling.

Inhaberin Karmen Kunc-Schultze zeigt den Film oft: Auf ihrer Homepage, bei Präsentationen vor Kunden oder Unternehmerkollegen. Und sie ist mit Recht stolz darauf: Die Leser von impulse-gruenderzeit.de haben ihr innovatives Coaching-Angebot beim Videowettbewerb auf Platz eins gewählt.

In rund dreieinhalb Minuten erzählt und zeigt der Film alles Wissenswerte rund um das Essener Institut. „Die Kombination aus Bildern und Sprache macht es leicht, auch Dritten meine Geschäftsidee zu erklären“, sagt die 48-Jährige. Auf den ersten Blick lässt sich nämlich nicht so schnell erschließen, was Photoprofiling eigentlich ist. „Ich zeige meinen Kunden, wie sie mit ihrer Mimik und Gestik auf Andere wirken – und nutze hierfür den Fotoapparat als Hilfsmittel, sozusagen als Spiegel“, erklärt Kunc-Schultze. Mit ihm dokumentiert sie die Personen in verschiedenen Situationen und bespricht anschließend mit ihnen die Eindrücke, welche die Fotos vermitteln. „Gemeinsam überlegen wir dann, mit welchen Veränderungen bestimmte Emotionen beim Betrachter gezielt ausgelöst werden können.“ Hierfür benötigt die Jungunternehmerin nicht nur viel Fingerspitzengefühl: „Bei diesen Gesprächen kommt mir meine jahrelange Berufserfahrung als Beraterin und Psychotherapeutin zu Gute.“

Anzeige

Kamen in der Startphase 2007 überwiegend Privatpersonen zu ihr, lassen sich inzwischen auch viele Manager beraten. „Wer häufig vor Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern präsentieren muss, ist anfangs oft unsicher, wie er beim Publikum ankommt“, sagt Kunc-Schultze. In den ersten Gesprächen versucht sie, eine Vertrauensbasis aufzubauen und die Zielsetzung der gemeinsamen Arbeit herauszufiltern. „Zum Beispiel eine authentische Körpersprache auszubilden oder auch, sich selbst besser kennen zu lernen.“ Eine anschließende Potentialanalyse verdeutlicht die Stärken und das Potential des Klienten. „Erst danach beginne ich mit den Shootings“, so die Essenerin.

Mindestens sechs Stunden setzt sie für eine Beratung an, „in Einzelfällen arbeite ich schon einmal bis zu einem Jahr mit einer Person zusammen.“ Coaching, Lebensberatung und Therapie umfasst ihr Leistungsspektrum. Die Kunden entscheiden über die Intensität der Auseinandersetzung mit sich selbst. Und: Durch die Fotos bleiben die erarbeiteten positiven Entwicklungen nachhaltig präsent.

Gefragt nach ihrem bisher größten Erfolg, fällt Karmen Kunc-Schultze sofort jene Frau ein, die sich nicht entscheiden konnte: Sollte sie weiterhin als angestellte Geschäftsführerin arbeiten – ein Job, den sie bisher erfolgreich gemeistert hatte? Oder besser doch den Schritt in die Selbständigkeit wagen? „Am Ende hatten wir klar herausgearbeitet: Ihre Zukunft liegt im eigenen Unternehmen.“ Heute geht die ehemalige Kundin voll in ihrem Chefsein auf, „ist voller Kraft und Energie“.

Ein weiterer Triumph, auf den die studierte Fotografin und systemische Beraterin stolz ist: „Ein über 50-Jähriger Manager kam zu mir und beklagte, dass er nie wirklich gute Fotos von sich bekommen hätte.“ Nach dem Besuch ihres Instituts war sein Problem gelöst. „Er war überglücklich mit seinen Porträts.“ Ihr Geheimnis: „Ich habe nicht von Beginn ein bestimmtes Motiv im Kopf wie viele andere Fotografen.“

Natürlichkeit zählt

Bei Kunc-Schultze gibt es kein „drehen Sie mal die Schulter“ oder „jetzt bitte lächeln“. Bei ihr kann sich jeder natürlich bewegen. Die angenehme Atmosphäre in ihren Räumen und das vertrauensbildende Vorgespräch sorgen für die notwendige Öffnung und Sicherheit beim Kunden. Gegenseitiger Respekt, Vertrauen, Diskretion und miteinander lachen können – das bildet die Basis für ihre Arbeit. So entstehen authentische und überzeugende Fotos für die Außenpräsentation ihrer Kunden.

Angespornt von diesen Durchbrüchen, entwickelt Karmen Kunc-Schultze immer größere Visionen: Arbeitet sie derzeit bereits mit einer Imageberaterin zusammen, will sie künftig auch Kooperationen mit verschiedenen Experten zu den Themen Potentialentwicklung und Präsentationen eingehen. Ihr Traum ist ein umfassendes und auf den Kunden abgestimmtes Beratungsangebot. „Ab 2009 biete ich auch eine Ausbildung zum Photoprofiler an“, verrät die Firmenchefin. Und hat schon weitere ehrgeizige Pläne: „Ich will international Fuß fassen – zum Beispiel in Österreich, der Schweiz und im englischsprachigen Raum.“

1. Platz: Video „Photoprofiling“

2. Platz: Video „JobTV24“

3. Platz: Video „Simty“

4. Platz: Video „Amedi Spiele“

5. Platz: Video „CanControls“

Alle Teilnehmer in der Übersicht

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...