Gründung Eingescannte Rechnungen werden anerkannt

Lieferantenrechnungen gehören zu den wichtigen Steuerunterlagen, die Unternehmen über einen Zeitraum von zehn Jahren aufbewahren müssen.

Um riesige Papierberge zu vermeiden, können Firmen diese Rechnungen auch einscannen und die Originale anschließend vernichten.

Ein Tipp: Bei einer Betriebsprüfung kann das Finanzamt verlangen, dass der Firmenchef die eingescannten Rechnungen als Datei zur Verfügung stellt. Einen Ausdruck müssen die Beamten nicht akzeptieren.

Anzeige

Deshalb alle steuerrelevanten Informationen getrennt von den anderen Unterlagen speichern, die das Finanzamt nichts angeht – zum Beispiel die Preiskalkulation oder die Personaldaten (Bundesfinanzhof, Aktenzeichen I B 53/07; 54/07).

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...