Gründung Einkommenserwartungen zu hoch angesetzt

Der Schritt in die Selbstständigkeit ist eine riskante Angelegenheit. Und wenn er gelingt ist das eigentlich eine feine Sache. Trotzdem geben Unternehmer freiwillig ihren Betrieb auf, obwohl er finanziell auf einer soliden Basis steht.

Dieses Phänomen haben die Wirtschaftsauskunftei Creditreform, das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung und das Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim untersucht und sind zu einem spannenden Ergebnis gekommen. Der in einer Studie ermittelte Hauptgrund ist: Die Gründer haben ihre persönlichen Verdienstmöglichkeiten falsch eingeschätzt.

Vor allem in den ersten Jahren erwarten viele Unternehmer ein zu hohes Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit, stellten die Forscher fest. Erst an zweiter und dritter Stelle nannten die rund 2500 Befragten familiäre und gesundheitliche Gründe, die zur Schließung führten. Das hohe Maß an Stress und Arbeitsüberlastung sind insbesondere in der heißen Startphase für viele Firmenchefs nicht zu bewältigen – zumal auch ihr soziales Umfeld nicht immer bereit ist, diese Belastungen mitzutragen.

Anzeige

Alle persönlichen Schließungsgründe auf einen Blick:

Anlass Anteil
Entlohung 36 Prozent
Familiäre Belastung 29 Prozent
Stress 28 Prozent
Gesundheit 25 Prozent
Persönliche Haftung 23 Prozent
Geringe Risikobereitschaft 19 Prozent
Uneinigkeit im Management 14 Prozent

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...