Gründung Falsche Fuffziger auf dem Vormarsch

Rund 60.000 falsche Banknoten hat die Deutsche Bundesbank im letzten Jahr registriert - ein Plus von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Falschgeld verursachte einen Schaden von insgesamt 3,4 Millionen Euro.

Besonders häufig werden 50-Euro-Scheine gefälscht: 59 Prozent aller Blüten trugen diesen Wert. Ebenfalls sehr beliebt unter den Fälscher sind 20-Euro-Scheine (21 Prozent). Fünf- und Zehn-Euro-Scheine waren für sie eher uninteressant (jeweils ein Prozent) und auch an 100-Euro-Scheinen trauten sich die Kriminellen nicht heran (3 Prozent).

Zurückgegangen sind dagegen im letzten Jahr die Fälschungen bei Münzen. Nachgemacht wurden rund 78.500 Exemplare. 81 Prozent davon waren Zwei-Euro-Münzen.

Anzeige

Händler, die viel mit Bargeld zu tun haben, sollten sich und ihre Mitarbeiter über die Erkennungszeichen der echten Münzen und Scheine informieren. Die Bundesbank bietet hierzu regelmäßig kostenlose Schulungen an. Weitere Informationen über die teilnehmen Niederlassungen finden Sie im

  • impulse
  • Copyright: impulse
  • Hinterlassen Sie einen Kommentar

    (Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

    Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...