Gründung Fünf Fehler bei der Digitalisierung

Das Münchner IT-Systemhaus Consol nennt typische Stolperfallen, in die Unternehmer schnell bei der Virtualisierung ihrer Geschäftsprozesse geraten können.

1. Zu klein geplant

Wer seine digitalen Daten zentral speichern will, sollte in großen Dimensionen denken. Wenn virtuelle Geräte wie Computer am Arbeitsplatz oder Mobiltelefone von unterwegs aus auf den Server zugreifen wollen, geraten sie schnell in Konkurrenz um den limitierte Platz.

Anzeige

Ein Tipp: Überlegen Sie, wie lange das neue IT-System im Einsatz sein soll und stimmen Sie dann die notwendige Größe mit den Wachstumsplänen für das Gesamtunternehmen ab. Entscheiden Sie sich für ein System, dass auch noch Jahre später erweitert werden kann.

2. Unklare Zuordnung

Wenn sich ausschließlich der IT-Experte mit dem virtuellen System auskennt, macht sich die Firma stark von diesem Mitarbeiter und seiner Meinung abhängig. Besser ist es, wenn in jedem Firmenbereich ein Ansprechpartner entscheidet, wann und wie viel Hardware angeschafft wird. So lassen sich die Kosten besser in den Griff bekommen und die Verantwortung für die digitalen Prozesse wird auf alle Abteilungen verteilt.

3. Ungehemmter Wildwuchs

Klar: Jeder Mitarbeiter möchte einen Blackberry und einen Laptop, mit dem er auch von unterwegs oder aus dem Home Office arbeiten kann. Doch sind alle diese Anschaffungen tatsächlich notwendig? Klären Sie beispielsweise im Vorfeld, welcher Angestellte wann und wie lange einen mobilen Arbeitsplatz benötigt – eventuell kann er sich die Geräte mit einem Kollegen teilen. Das spart nicht nur Investitionskosten, sondern reduziert auch den Verwaltungsaufwand.

4. Ungenutzte Ressourcen

In vielen Unternehmen werden Hard- und Software eingekauft, deren Funktionen nur zu einem Bruchteil genutzt werden. Entweder aus Unkenntnis oder weil der Einsatz dieser Features überhaupt nicht notwendig sind. Die IT-Verantwortlichen sollen im Vorfeld klären, welche Anwendungen überhaupt benötigt werden – und müssen sämtliche gekauften Lizenzen sowie Upgrade-Pfade im Blick haben.

5. Kein Sicherungskonzept

Firmen, die sämtliche Geschäftsprozesse und –informationen digitalisieren, machen sich stark von der jeweiligen Technologie abhängig. Ein Serverausfall oder der Verlust von Daten wird dann schnell zum Firmen-GAU. Deshalb: Planen Sie sorgfältig, was im Notfall zu tun ist und kümmern Sie sich um ein funktionsfähiges Back-up-System, das jederzeit kurzfristig einsatzbereit ist.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...