Gründung Geld für Schülerfirmen

Unter dem Namen Schulbankredit starteten das Wirtschaftsministerium Baden-Württembergs, die L-Bank und die Initiative für Existenzgründung und Unternehmensnachfolge ein landesweites Pilotprojekt. Damit sollen Start-ups, die von Schülern gegründet werden, gezielt finanzielle Unterstützung erhalten.

Baden-Württemberg ist damit das erste Bundesland, dass Schüler- und Juniorfirmen mit Gründerkrediten fördert – und zwar unter durchaus realistischen Bedingungen:

So müssen die angehenden Chefs ihrem Kreditantrag einen ausgearbeiteten Business- und Finanzierungsplan beifügen. Die Papiere werden anschließend geprüft. Bei einem positiven Eindruck erhalten die Gründer eine Einladung zum Gespräch. Hier müssen die Juniorunternehmer die Konditionen ihres Darlehens, das zwischen 300 Euro und 1000 Euro beträgt, aushandeln.

Anzeige

Bewerben können sich ab sofort Schüler und Juniorchefs ab der 7. Klasse aus allgemein bildenden Schulen. Der Kredit wird zu maximal 75 Prozent der benötigten Investitionssumme ausgezahlt, den restlichen Betrag müssen die Gründer selbst aufbringen.

Die Kreditvergabesitzungen in der L-Bank finden ab Januar 2010 alle zwei Monat statt.

Weitere Informationen zum Schulbankkredit .

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...