Gründung Gründerhauptstadt Hamburg

Die Hanseaten weisen derzeit die höchste Gründungsintensität bundesweit auf. Besonders angehende Dienstleister profitieren von guten Startbedingungen. Das zeigen zwei Untersuchungen der Wirtschaftsauskunftei Creditreform.

Allein im ersten Halbjahr 2010 kamen auf 10.000 Bestandsunternehmen in Hamburg 524 neue Eintragungen in das Handelsregister. Auf den weiteren Spitzenplätzen landeten Berlin (452) und Bremen (420).

Über dem Bundesdurchschnitt von 296 Neugründungen je 10.000 Betriebe lagen noch Nordrhein-Westfalen (327), Schleswig-Holstein (327), Hessen (318) und Bayern (308). Die wenigsten Start-ups konnten Thüringen (198) und Rheinland-Pfalz (216) aufweisen.

Anzeige

In einer zweiten Erhebung stellten die Neusser Wirtschaftsexperten zudem fest: Angehende Dienstleister hatten in den ersten sechs Monaten des Jahres die besten Bedingungen für den Start in die Selbstständigkeit. Auf einer Skala von null (schlecht) bis zehn (sehr gut) bewerteten sie die Gründungsbedingungen mit der Punktzahl 7,2.

Die Startbedingungen für Großhändler wurden mit durchschnittlich 5,6 bewertet. Ungünstige Voraussetzungen fanden die jungen Firmenchefs hingegen im Einzelhandel (3,8), in der Baubranche (3,2) und im Transport- und Logistikgewerbe (3,0) vor.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...