Gründung Gründungskosten um bis zu 75 Prozent senken

Eine aktuelle Analyse zeigt: Die Zahl der Daten, die für eine Firmengründung bei Ämtern, Kammern und anderen offiziellen Stellen vorgelegt werden müssen, könnte drastisch reduziert werden.

Voraussetzung ist allerdings, dass zunächst zahlreiche bürokratische Hürden abgebaut werden. Um drei Viertel ließen sich damit die Kosten für einen Unternehmensstart senken.

Ein Vorschlag aus der Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie: Die Errichtung von zentralen Service-Punkten, bei denen Gründer künftig alle Behördengänge mit einem Termin erledigen könnten.

Anzeige

Die Studie ist unter www.bmwi.de als Download erhältlich.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...